Sehr geehrter Herr Pretzell,

Ihr plötzlicher Austritt aus der AfD und die damit verbundene Aufgabe des Fraktionsvorsitzes der AfD-NRW-Fraktion haben Viele überrascht. Im Landtag sind Sie nicht mehr in der Liste der AfD-Franktion aufgeführt. Ihr Name und der Ihrer beiden “Mitstreiter?” tauchen nur noch in der alphabetischen Liste als “fraktionslos” auf. Daraus leite ich ab, dass Sie nicht zu einer der anderen Parteien des Landtages übergewechselt sind.
Damit stellen sich für mich und wohl auch Andere einige Fragen. Immerhin hatte ich Sie mit meiner Stimme gewählt in der Hoffnung, dass Sie das mir vernünftig erscheinende Parteiprogramm der AfD hier im NRW-Landtag mit dem vollen Einsatz Ihrer Kräfte vertreten würden.

Mit Ihrem Austritt haben Sie der AfD-Fraktion einen erheblichen Image-Schaden zugefügt und diese Fraktion auch zahlenmäßig deutlich geschwächt ( ca. 18.7% ). Sie müssen also, so vermute ich, gravierende Gründe für diesen Schritt gehabt haben, den Wählerwillen von Hunderttausenden zu mißachten. Ich stelle Ihnen und auch Herrn Neppe und Langghut hiermit die Fragen:
1. Was sind Ihre Beweggründe, die Sie zu diesem aus meiner Sicht parteischädigenden Schritt “mutti”viert* haben?

“Die Fraktion verweist zudem nachdrücklich auf die von beiden Abgeordneten abgegebene Ehrenerklärung, bei einem Parteiaustritt ihre Mandante niederzulegen und fordert sie auf, Wort zu halten.” ( https://afd-fraktion.nrw/2017/09/28/erklaerung-der-fraktion-zum-austritt-von-marcus-pretzell-und-alexander-langguth/ )

2. Werden Sie gemäß Ihrer “Ehrenerklärung” Ihr Mandat zurückgeben?

Hat Ihnen das AfD-Programm, dass Sie ja selbst offenbar mit aufgestellt haben, nicht mehr gefallen? Gefällt Ihnen die Art und Weise nicht mehr, in der es durchgestzt werden soll? Oder, oder…? Wollen Sie ein neues Programm, eine neue “noch blauere” Partei nach dem Motto: “Vertrauen sie dem neuen Blau, blauer geht’s nicht!?”

Aktuell ist zu lesen, dass der Spekulant und Multimilliardär Soros weitere 18 Milliarden in die von Ihm angstrebte Schaffung eines europäischen Superstaates und die damit verbunden Auflösung der Nationalstaaten investieren will ( http://www.handelsblatt.com/politik/international/george-soros-18-milliarden-dollar-fuer-die-offene-gesellschaft/20469656.html ).

3.Halten Sie es persönlich für gut, die Europäischen Natinalstaaten in einem zentral gesteuerten EU-Superstaat aufzulösen?

Ihrer Antwort sehe ich mit großem Interesse entgegen.

Mit freundlichen Grüßen

K.

* PS. Das oben verwendete Wort “muttiviert” ist eine Wortschöpfung von mir, gedacht als ein Beispiel für eine neue “Wortgruppe (Cluster ) abgeleitet von: “Mutti”, mein Vorschlag für eine nächste DUDEN-Ausgabe. Weiter Beispiele entnehmen Sie bitte der Anlage.

Read More


EINLADUNG ZUM „#MITGLIEDER-#DIALOG“

#Information – #Meinungsaustausch – #Diskussion

Wir sind eine Mitglieder-#Initiative und wollen mit anderen #AfD+-Mitgliedern in #NRW zu aktuellen Themen ins Gespräch kommen.

Wir möchten die Mitglieder motivieren und aktivieren, miteinander vernetzen, den #Gedankenaustausch fördern, die politischen #Debatten anstoßen und eine Mitglieder-#Plattform bieten.

Wir planen NRW-weit entsprechende #Veranstaltungen (Termine in Kürze) – interessierte Mitglieder melden sich unter:

mitglieder-initiative@abakus.news

Viele Fragen sind bereits über unsere Facebook-Seite aufgelaufen, z.B.:

Wie ist eigentlich genau der aktuelle Zustand in unserem Landesverband NRW?

Warum wurde in meinem Kreisverband – selbst durch die Direkt- und Listenkandidaten – kein aktiver Wahlkampf gemacht?

Warum existiert eine nur unzureichende Kommunikation mit den bzw. mangelhafte Information des Landesvorstands an die Mitglieder?

Warum wurden in den vergangenen Monaten in NRW im Gegensatz zu anderen Landesverbänden keine signifikanten politischen Akzente gesetzt?

Warum hatte der Landesverband NRW bundesweit ein derart schwaches Ergebnisse bei der Landtags- und Bundestagswahl?

Welche Themen(felder) und Aktivitäten sind für die Mitglieder künftig im Landesverband und auch auf Kreisebene wichtig?

Hinzu kommen die dringenden Fragestellungen, die wir bereits vor geraumer Zeit auf unserer Facebook-Seite veröffentlicht haben und für die es seitens des Noch-Rest-Landesvorstands NRW noch immer keine offiziellen Antworten gibt!

———————————————————

Aus den Resonanzen vieler Mitglieder in NRW hören wir die große Besorgnis, dass nach den – mehr als enttäuschenden Landtags- und #Bundestagswahlen in NRW – unser in den vergangenen 2,5 Jahren “agierende” #Landesvorstand sich immer weiter von der Mitgliederbasis entfremdet.

Die Entdemokratisierung der Basis ist bereits in der #Landessatzung und über die Bezirkssatzungen systematisch angelegt worden und hat zu einem mehr als bedenklichen “Funktionärssystem” geführt, dass in erschreckender Art und Weise an die Altparteien erinnert. Ein aktiver Dialog oder gar eine qualifizierte Regelkommunikation mit den Mitgliedern findet nicht statt. Von politischer Diskussions- bzw. Debattenkultur ganz zu schweigen.

Vor der Landtagswahl wurde ohne Diskussion und Zustimmung der Mitglieder in NRW eine sog. “Realpolitik” in NRW festgelegt, deren personelle Ausgestaltung aus Sicht vieler Mitglieder unbefriedigend und sachliche Inhalte schlicht nicht erkennbar waren – die Mitglieder mussten sogar zur Kenntnis nehmen, dass eine vermeintliche “Führung” den Landesverband “gegen die Bundeslinie” politisch positionieren wollte.

Das katastrophale Ergebnis dieser fatalen “Ausrichtung” konnten alle Mitglieder nicht nur in den Wahlergebnissen ablesen. Auch die “Intensität” der Wahlkämpfe, die mangelhafte Wähler-Resonanz und die Verweigerung der Mitglieder, sich in der Breite aktiv in den Wahlkampf einzubringen, sind bedrohliche Alarmzeichen für unsere Partei, die es ernst zu nehmen gilt.

Unsere Grundprinzipien wie “Subsidiarität” oder “Basisdemokratie” werden in NRW völlig auf den Kopf gestellt – im Gegenteil: Verstärkt greifen obere Gliederungsebenen – insbesondere Technokraten aus den Bezirksverbänden – in selbständige Kreisverbände und deren (rechtliche) Autonomie ein. Im Ergebnis werden auch noch die letzten funktionierenden Kreisverbände in NRW lahmgelegt und politisch inaktiv. Viele Mitglieder fühlen sich weder gehört noch angemessen vertreten. Es besteht zudem die Gefahr, dass zum Jahresende bzw. Beginn des Jahres 2018 weitere Mitglieder die Partei verlassen.

Hinzu kommt ein nahezu in allen Verantwortungsbereichen zu konstatierendes Organisationsversagen der Verantwortlichen. Hinsichtlich der noch unter Einfluss von Petry und Pretzell initiierten Parteispaltung in Form der “Alternativen Mitte” (AM) gibt es bis heute keine Stellungnahme des Landesvorstands, geschweige denn einen “Abgrenzungsbeschluss”.

Das Resultat ist, dass der Landesverband NRW – im Gegensatz zu politisch aktiven und mitgliederorientierten Landesverbänden – deutlich in der Entwicklung zurückbleibt und auch auf Bundesebene nur unterdurchschnittlich vertreten ist – sowohl im Bundesvorstand als auch in der Bundestagsfraktion.

Wir wollen als Mitglieder mit anderen Mitgliedern den Dialog aufnehmen und in mehreren Veranstaltungen “von Mitgliedern für Mitglieder” zunächst informieren, kommunizieren und auch gemeinsam diskutieren. Wir wollen die verärgerten, enttäuschten und demotivierten Mitglieder “re-animieren” und für die Partei zurückgewinnen! Perspektivisch planen wir je nach Nachfrage auch politische Themenveranstaltungen und andere interessante Events.

Wichtiger Hinweis: Die Initiatoren der Mitglieder-Initiative führen selbstverständlich reine Privatveranstaltungen und keine offiziellen Partei-Versammlungen der AfD durch!

Daher bitten wir interessierte Mitglieder, sich direkt mit ihren Daten über die angegebene Mailadresse bei uns anzumelden.

Wir planen in Kürze in jedem Bezirksverband mindestens eine Veranstaltung – über die Voranmeldung können wir dann direkt via Mailverteiler informieren.

Alle Kreisverbände mit ihren Kreisvorständen bitten wir, das Angebot des “Mitglieder-Dialogs” an die jeweiligen Mitglieder des Kreisverbandes weiterzuleiten und entsprechende Hinweise zu geben. Es wäre doch bedauerlich, wenn die Mitglieder von dieser Initiative erneut erst aus den Medien und nicht von ihrem Kreisverband erfahren.

Read More



Bitte unterstützen Sie unser Mitgliederbegehren für Mitgliederparteitage: Delegiertenparteitage beinhalten unkalkulierbare rechtliche Risiken; Mitgliederparteitage sind dagegen in jeder Hinsicht selbstbestimmt und basisdemokratisch!

Wenn unsere Parteifreunde aus NRW bis zum 31.12.2017 einen neuen Landesvorstand haben wollen, ist dies nur über einen Mitgliederparteitag möglich, ansonsten muss per 01.01.2018 ein Notvorstand eingesetzt werden!

Am 05.10.2017 hat das Landesschiedsgericht in NRW den Wahlvorgang für die Delegierten im Kreisverband Recklinghausen wegen Formfehlern für nichtig erklärt. Der Kreisvorstand Recklinghausen legte gegen diese Entscheidung am 18.10.2017 Rechtsmittel ein.

Dieser Kreisverband hat dadurch für einen Landesparteitag, der fristgemäß bis zum 31.12.2017 stattfinden muss, keine Rechtssicherheit über die gewählten Delegierten. Damit laufen alle Wahlen und Beschlüsse diese Parteitages Gefahr, juristisch anfechtbar zu sein! Diese Gefahr kann weder durch das Eingreifen des Bezirks- noch des Landesvorstands gebannt werden.

Aus diesem Grund hatten die AfD-Mitglieder Klaus Beckmann und Sonja Schaak bereits am 06.10.2017 beim Landesschiedsgericht beantragt, per einstweiliger Anordnung den Parteitag am 14./15.10.2017 in Wiehl aufzuheben, um Schaden von der Partei abzuwenden. Der Parteitag wurde daraufhin kurzfristig abgesagt.

Die einzige Möglichkeit, um das Dilemma aufzulösen, ist ein Mitgliederparteitag. Allerdings sieht die Landessatzung NRW keine Mitgliederparteitage vor, so dass zunächst eine Satzungsänderung für die Durchführung von Mitgliederparteitagen beschlossen werden muss. Das Ziel des Mitgliederbegehrens von Klaus Beckmann und Sonja Schaak ist daher die Durchführung einer Mitgliederbefragung zu dieser notwendigen Satzungsänderung.

Das Votum für Mitgliederparteitage wird voraussichtlich eine überwältigende Mehrheit finden. Die Landesdelegierten können sich nicht über dieses Votum hinwegsetzen, ohne sich dem Vorwurf der Demokratiefeindlichkeit auszusetzen.

Nehmen Sie Ihr Recht als Mitglied wahr und unterstützen Sie das Mitgliederbegehren! Wir wollen einen Landesvorstand, der das Vertrauen ALLER MITGLIEDER genießt!

Unterstützer melden sich bitte per PN oder E-Mail (sschaak@t-online.de) unter Nennung von Namen, Mitgliedsnummer und Kreisverband bei Sonja Schaak!

Initiative „Pro Mitgliederparteitag“
Klaus Beckmann, KV Recklinghausen
Sonja Schaak, KV Lippe

Read More


Die neue Open-Society-Stiftung von George Soros mit einem Startkapital von 18 Mrd. USD wird die “Demokratieverteidiger” weltweit stärken und die “Rechten” dieser Welt das Fürchten lernen – lauten die gängigen Vorstellungen. Kann aber eine solche Summe in der globalen Politik und Gesellschaft etwas bewegen? Dieser Frage geht Dr. Viktor Heese im folgenden Beitrag nach.

Militärs, Wirtschaft, Konzerne oder Finanziers? Wer regiert die Welt von oben (top down)?

“Geld regiert die Welt” – besagt ein altes Sprichwort. Wer es akkurater nimmt, ergänzt die Weisheit um die militärische Macht, die Wirtschaftskraft und die Großkonzerne. Ein Land, wie die USA, das alles hat, darf sich uneingeschränkt Supermacht nennen. Anderen Aspiranten fehlen oft ein(inige) Atrribut(e): Russland ist nur eine Militärmacht, den Chinesen fehlt noch immer die Finanzstärke, die aus Banken- und Börsensystem, der Weltwährung und Ratingagenturen besteht. Die EU besitzt ihrerseits  keine militärische Macht, ist aber ein starker Wirtschaftraum mit dem Euro als Weltwährung. Schließlich darf selbst die kleine Schweiz mit ein paar Großkonzernen von Weltrang aufwarten. Die vorgenannten Machtssektoren werden von Eliten gelenkt, die an einem Status quo interessiert sind und aufpassen, dass die alte Ordnung aufrechterhalten wird.

Religionen, Ideologien oder die Medien? Wer regiert die Welt von unten (buttom up)?

Dieser Erklärungsansatz “von oben” (top down) konkurriert mit dem Ansatz “von unten” (buttom up), der Kräfte nennt, die das Volk (die Massen) zu einem System- oder Regierungswechsel zu mobilisieren imstande sind. Hierzu zählen politische Bewegungen, Organisationen, Religionen oder Ideologien. Waren früher die Industrienationen (ohne die Dritte Welt) ideologisch, politisch und militärisch in Kapitalismus und Kommunismus aufgeteilt, so dominiert heute der Gegensatz zwischen den “Demokratieverteidigern” und sog. “Populisten”. Bricht man diesen auf die ökonomische Komponente herunter, so verfolgt das erste Lager eine gerechte Verteilung, während das zweite die Wiederherstellung des Leistungsprinzips in den Vordergrund stellt. Infolge des heutigen technisch-ökonomische Fortschritts kann der Anteil der Leistungsträger in der Gesellschaft ständig sinken und der der Transferempfänger stets steigen, ohne dass das System zusammenbricht. Im Zweifellsfalle wird der Verteilungskampf durch neues Schuldenmachen ersetzt. Die freigesetzten Leistungsfernen Zeitgenossen verfügen über ausreichend Freizeit um sich aktiv den “Demokratieverteidiger” und ihren Aktivitäten anzuschließen, da sie zu den “Abgehängten” zählen. Diese Manpower bewirkte, dass dieses Lager  lange Zeit auf dem Vormarsch war, bis die Populisten sich zu organisieren begann.

In der Digitalisierung- und Internetära artikulieren sich und kommunizieren beide Lager de facto nur über die Medien. Ohne diese würden viele von uns gar nicht wissen, dass es die Populisten gibt, die wiederum nicht die Stärke hätten, würden sie sich nicht über die alternativen Medien informieren können. Nicht von ungefähr achten selbst die Granden der Politik penibel auf ihre Facebook-Präsenz. Auch die aktuelle Diskussion um die Fake News und Internet-Kontrolle zeigen die Tragweite der Thematik.

Welche Rolle spielt Soros dabei? Will der alte Mann mitbestimmen?

Die Machteliten beim Militär, Wirtschaft und Finanzen halten sich im geschilderten Meinungskampf der Massen auffallen zurück. So hört man von Wirtschaftsbossen kaum etwas zur aktueller Migrationsdebatte, den Russland-Sanktionsgelüsten oder der Euro-Krise.

George Soros, der durch Währungsspekulationen superreich geworden ist, zählt hier zu den wenigen Ausnahmen und bezieht einseitig Position zugunsten der “Demokratieverteidiger”. Bekannt wurde er, als er 1992 auf die Abwertung des britischen Pfunds wettete und eine Milliarde USD gewann. Gegner sagen dem 87jährigen Jongleur nach, dass er unter dem Deckmantel der “Demokratieverteidigung” destruktive Aktivitäten, wie verdeckte Finanzierung der Flüchtlingtrecks (Mittelmeer), Unterstützung der Opposition gegen unliebsame Regierungen (Ungarn, Polen) über NGOs oder die Einmischung in Angelegenheiten Kriegsführender Parteien (Ukraine), entwickelt. Davon erfährt der Leser in offiziellen Quellen (siehe: Wikipedia) nichts. Dort wird Soros Groteskerweise als Filantrop dargestellt. Solche Einmischungen selbst in oberste Staatsangelegenheiten gekoppelt mit seiner Finanzmacht und der Unterstützung durch die Politik sollen den Greisen gerade so gefährlich machen. Warum macht er das? Ist er nach den unzähligen Erfolgen in seinem Leben jetzt noch größenwahnsinnig geworden?

Ein Erklärungsversuch für Soros Stiftungsaktivitäten

Soros Plan ist es wohl, mit wenig Geld und vielen Kleinaktionen eine größtmögliche Wirkung und Aufmerksamkeit zu erzielen. Wer würde sich an ihn schon erinnern, wenn mit den 18 Mrd. USD einen Staudamm in Afrika baute und damit die Hungergefahr für Millionen Menschen mildern würde. So etwas geht schnell in Vergessenheit. Verfrachtet er dagegen vier Millionen Migranten illegal nach Europa, die dann vielleicht Soros-Flüchtlinge genannt werden, so ist ihm über Dekaden Aufmerksamkeit gewiss.

Motivforscher werden bei Soros keine ökonomischen Begründungen erkennen. Seine Stiftungen sind pure Ausgabenstellen – so wie die transatlantischen thinks tanks, welche von den Regierungen oder z.B. der NATO unterhalten/subventioniert werden – und keine verdeckten Gewinngeneratoren. Vielleicht will der  Alte Mann noch einen großen Coup landen. Vielleicht spielt er mit dem Gedanke mit Hilfe der NGOs einen Sieg über die populistische Regierung seines Landsmanns Viktor Orbans in Ungarn davon zu tragen? So etwas würde nachhaltig wirken. Wer weiß das schon genau. Ein Fall für den Psychologen zweifelsohne.

Medienkonzerne sind im Vergleich zu Produktionsgiganten (noch?) billig

Wer die Medien- und die Nachrichtenwelt zu kontrollieren vermag, beeinflusst die Politik mehr, als Immobilien- oder Ölmagnaten. Das wird schon im Regionalformat sichtbar, wenn ein erfolgreicher Portalbetreiber über seine für einige Hunderte Euro erstellte Homepage viel mehr Personen mobilisiert als ein angesehen Kirchenvorstand. Somit wäre zu erwarten, dass die Medienkonzerne – welche Dutzende von Beteiligungen an Verlagen, Werbeagenturen und Fernsehstationen im Portfolio besitzen – die mächtigsten Player an der Börse sind. Dieser Eindruck ist jedoch falsch.

Die teuersten Börsengiganten gehören der Realwirtschaft an. Der größte US-Medienkonzern Time Warner “kostet” aktuell mit 141 Mrd. USD 1/5 des Börsenwertes von Apple. Auch wenn die Medienaktien in den vergangenen 10 Jahren wesentlich stärker stiegen als der Gesamtmarkt (Weltindex MSCI), wird das Gefälle bei diesem Tempo noch lange bestehen.

Finanzmagnaten, die mehr Einfluss auf die Politik gewinnen wollen, wären demnach gut beraten, heute die “billigen” Medienaktien zu kaufen. Auch das ist ein weiterer Trugschluss, weil viele Mediengiganten, besonders in der Verlagswelt, wie die News Corporation von Rupert Murdoch (Australien/USA) oder von Bertelsmann (Deutschland) nicht börsenotiert wird.

Zudem vollzieht sich die Meinungsbildung wie dargestellt über die Netzwerke der Social Media wie Facebook & Co. und die Millionen von Portalen. Für diese sind keine Unternehmensgründung und viel Eigenkapital notwendig. Das hat Soros erkannt. Die Steuerung der Aktivisten und Seitenbetreiber durch verdeckte, von keiner Börsenaufsicht dieser Welt kontrollierte Finanzierungen ist billiger und zielführender als der Erwerb von Medienaktien. Selbst mit 18 Mrd. USD wäre dort kein Blumentopf zu gewinnen.

Ausblick

Soros wird letztendlich mit seinem Plan scheitern, weil die “Populisten” eine Bastion nach der anderen erobern (zuletzt Wahlen in Österreich und Tschechien) und die verdeckten Finanzierungen der “Demokratieverteidiger” aus öffentlichen Quellen versiegen werden. Außerdem bedeutet Menge nicht automatisch Qualität. Vielleicht haben die bösen Populisten auf ihren Webseiten einfach bessere Argumente, die sich in Wählerstimmen übertragen.

Dr. Viktor Heese – Fachbuchautor und Dozent; www.börsenwissen-für-anfänger. de

Bitte leiten Sie diesen Beitrag per Mail weiter, informieren Sie bitte andere Mitglieder über diese Seite und liken Sie den Artikel bei Facebook! Drücken Sie ein paar Knöpfe, dazu bitte zuerst auf Read More klicken.

Read More


Sie können jetzt einwenden, dass ich mit solchen Nachrichten/Informationen den Dienstweg einhalten soll. Leider muss ich Ihnen mitteilen, das selbiger absolut sinnlos ist, da alles Sinvolle von unseren Vertretern abgebügelt wird, zumindest in der AfD – NRW. Nun ist es aber so, dass ich mich schon sehr lange vor dem Bestehen der AfD um unseren Staat gesorgt habe und auch diesbezüglich aktiv war. Natürlich haben die entwickelten Ideen allesamt keine Früchte getragen. Aber dennoch gedenke ich nicht, jetzt meine Bemühungen einzustellen. Bitte haben Sie deshalb Verständnis dafür, dass wir jede sich bietende Chance für Veränderungen in Richtung mehr Demokratie für die Bürger nutzen werden.

Was ich nicht verstanden habe ist, warum man nicht die durch arglistige Täuschung verlorenen Mandate zurückfordern kann. Mir wurde gesagt, das stünde so im Parteien-Gesetz.  Es ist schon wirklich krass nur einen Tag nach der Wahl auszutreten. Man sollte auf Annulierung der Mandate klagen. Denn es verhält sich schließlich wie bei einer Eheschließung: Wird eine Ehe unter Vorspiegelung falscher Tatsachen geschlossen, oder unter Gewaltandrohung, so kann diese annuliert werden.
 
Dazu erhielt ich die Auskunft, dass nur dann etwas zu machen sei, wenn vor der Bundestagswahl die neue Partei gegründet worden sei. Aber genau das habe ich im Tagesspiegel gelesen. LinkAngeblich sind die Blauen eine Woche vor der Wahl bereits gegründet worden. Dann müsste man doch Klage erheben können?

Karrieristen, CDU-Überläufer und Pretzellianer ziehen an einem Strang und wollen einen Merkel-Kuschelkurs. Sie nennen das koalitionsfähig werden! Weil die Bürger unseres Landes niemals dem Kurs von Frau “Dr.?” Merkel gefolgt wären und zwar in keinem einzigen Punkt, und ihr niemals zustimmen würden, fragt man sie (die Bürger) auch nicht und spielt ihnen eine Demokratie vor, die nicht mehr existiert. 

Frei nach Mac Murphy: Wenn du jemanden nicht überzeugen kannst, dann verwirre ihn.

Dem Wähler Herrn K. kann ich nur 100%ig zustimmen, denn dieses Spiel soll sich offensichtlich auch in der AfD fortsetzen. Das gilt es zu verhindern!
M.H.


Sehr geehrte AfD – NRW-Landesfraktion,

  1. Hd. des “neuen” Fraktionsführers o.V.i.A.:

auf der Seite Ihrer AfD – Fraktion ( https://afd.nrw/ ) lese ich unter “Aktuelles” als letzte “aktuelle” Meldung vom 28.09.2017 vom Parteiaustritt Markus Pretzells. Inzwischen haben wir den 15.10.2017.

Gibt es denn inzwischen nichts Aktuelleres??. Was tut sich Neues in der offensichtlich in “chaotische Gärung” übergegangenen Fraktion? Warum “murrt” Ihre Basis?

Die Wähler haben Ihre Partei und vor allem Ihr vernünftig klingendes Parteiprogramm gewählt. Die Hoffnung war, das eine Gegenwehr gegen die derzeitig betriebene Zerstörungspolitik und die Auflösung der Nationalstaaten Deutschland und aller anderen europäischen “Bruder”länder in einem diktatorischen EU-Einheitsstaat  a la Orwell und die unverantwortliche Überfremdung durch integrationsunwillige und kulturferne Menschen wenigstens versucht werden könnte. Zurück zur Subsidiarität, zur Finanzhoheit usw..

Die Gründe für die fragwürdige Abspaltung einer “blauen” Gruppe sind dem uninformierten Wähler unbekannt und unverständlich. Fundis, Realos, Intrigenspiel, persönliche Feindschaften und oder….??

Eines ist klar. Ihr Ziel in Form Ihres Parteiprogramms ist infolge des derzeitigen “Affentheaters” nicht realisierbar. Und es ist auch klar, dass Sie nur max. 4 Jahre Zeit haben. Wenn Sie bis dahin keine Erfolge zu verzeichnen haben, ist die “schöne” neue Partei “weg vom Fenster”!

Als von uns gewählte AfD-NRW-Landespartei hatten wir erwartet, dass Sie in unserem Namen gegen den auch unter dem CDU – Regime weitergehenden Regierungs – Wahnsinn offen angehen oder wenigstens sich lautstark dazu artikulieren und dem besorgten Bürger die drohenden Gefahren deutlich vor Augen führen würden.

Pretzell, ich verzichte bewusst auf das “Herr” hat seine Wähler in ehelicher Kumpanei mit seiner “Genossin” bewusst – ich finde keine passenden Worte, reingelegt, verarscht , hintergangen, betrogen…oder alles zusammen? Bereits vor der Landtagswahl war das offenbar beschlossene Sache und die AfD 2.0 angeblich schon angemeldet!? Widerlich!

Er besitzt die Frechheit, als von uns gewählter AfD – Vertreter eine neue Partei zu gründen?? Wieder eine Blaue?! Und bleibt auf Steuerzahlerkosten im Landtag und schwächt damit die von uns gewählte Partei? Ich selbst habe PuP ( Petrie-Pretzell) in Düsseldorf bei einer öffentlich und unter Polizeischutz stattfindenden Veranstaltung “erleben” dürfen. Das Pärchen muss zu dieser Zeit schon uns Zuhörer getäuscht haben. War es der 7.Sinn? Sie kamen mit dem banalen Inhalt ihrer Reden unsympathisch “rüber”.

Sagen Sie mir, wie das Ganze Theater juristisch und insbesondere parteirechtlich zu bewerten ist.

Bitte leiten Sie diesen Beitrag per Mail weiter, informieren Sie bitte andere Mitglieder über diese Seite und liken Sie den Artikel bei Facebook! Drücken Sie ein paar Knöpfe, dazu bitte zuerst auf Read More klicken.

Read More


– politische Börsen haben kurze Beine –

Warum hat die Katalonien-Krise (bislang) kaum Auswirkungen – auch auf die spanische – Börse? Trifft zu, was Börsianer schon immer wussten: Politische Börsen kurze Beine haben – siehe casus Trump oder Brexit. Da die Börse schlauer als die Politik ist, heißt es im Umkehrschluss, auch ein Austritt Kataloniens wäre für Spanien wirtschaftlich kein Drama. Folgender Beitrag vergleicht die Börsenauswirkungen von heute mit dem denen in der Immobilienblase und wagt eine  Prognose.

Aktuelle Bestandsaufnahme

Die beiden Graphiken zeigen, dass die Katalonien-Krise im Vergleich zur Immobilienkrise 2009-2012 nur minimale Auswirkungen auf die spanische Börse hatte. Sowohl der IBEX-Aktienindex als auch die mit einem 6,0%igen Kupon ausgestattete 30jährige Staatsanleihe – mit fast 4% laufende Rendite und 1,7% Gesamtrendite ist das Papier klarer Kaufkurs für besonnene Anleger – bleiben in diesem Jahr quasi unverändert und haben auch in den vergangenen Wochen nur um 2%-3% wenig nachgegeben. (Man denke an das ökonomische Griechenland-Fiasko in 2011 als 20-30% Rendite erzielbar waren). Dabei soll(t)e doch das Katalonien-Referendum von langer Hand vorbereitet worden sein? Schläft die Börse?

Bitte leiten Sie diesen Beitrag per Mail weiter, informieren Sie bitte andere Mitglieder über diese Seite und liken Sie den Artikel bei Facebook! Drücken Sie ein paar Knöpfe, dazu bitte zuerst auf Read More klicken.

Read More


…das sagt zumindest unsere Kanzlerin gleich zu Beginn des Videos. Aber stimmt das auch? Frau Merkel sollte es wissen, denn sie ist Dr. der Physik.  So sollte man meinen. Wir wissen natürlich nicht, was an den Hochschulen der ehemaligen DDR alles so gelehrt wurde, doch das, was sie hier sagt, ganz gewiss nicht.

In jedem Physik / Elektrotechnik Erstsemester wird den Studenten beigebracht,  dass Energie immer irgendwo herkommen muss. Letzten Endes braucht man immer eine Energiequelle. Diese Quelle kann Erdöl, Gas, Wasserstoff (liefert die Erde nicht, muss erst erzeugt werden), Atomstrom, Wind, Sonne, Frittenfett, oder sonst was sein.

Da Wind und Sonne nicht zuverlässig genug sind und auch nicht ausreichend zur Verfügung stehen, kommen wir vorerst nicht um Verbrennung herum. Also was passiert wenn wir Elektroautos benutzen?

Elektroautos benötigen 2 bis 3 mal mehr Energie als normale PKW

Der Strom dazu muss in einem Kraftwerk erzeugt werden. Das fordert 30% Tribut, denn bei jeder Energieumwandlung gibt es Verluste durch Abwärme. Das ist leider ein physikalisches Gesetzt. Danach muss diese Energie zu unserem Auto gebracht werden. Dazu braucht man in diesem Fall keinen LKW, sondern Stromleitungen. Auch hier fallen erhebliche Verluste an. Dann muss diese Energie in eine Batterie gepresst werden. Das fordert wieder Verluste, weil für diesen Vorgang ebenfalls Kraft benötigt wird. Ja und zum Schluss können wir dann Auto fahren. Leider kann die in der Batterie gespeicherte Energie nicht komplett in Bewegung umgesetzt werden. Es entstehen Verluste. Am Ende stellt sich dann heraus, dass wir 2 bis 3 mal mehr Energie in Kraftwerken erzeugen müssen, das bedeutet natürlich auch die gleiche Menge mehr Rohstoffe zu verbrennen, als dezentral in Autos.

Weiß es die Kanzlerin nicht besser?

So what the hell faselt die Kanzlerin da wieder besseres Wissen? Denn sie weiß schon, dass das Blödsinn ist, was sie sagt, und die Autoindustrie offenbar auch, denn die hat ganz offensichtlich fast überhaupt kein Interesse daran Elektroautos zu bauen. Sie wissen, dass Elektroautos Totgeburten sind. Warum sollen sie sich da also engagieren? Mal abgesehen davon, dass wir hinterher dann auch mit dem Batterie Müll fertig werden müssen.

Elektroautos machen nur dann Sinn, wenn sie mit Energie aus Atomstrom, Wind und Sonne gespeist werden könnten. Und das ist eine Aufgabe, die nur schwer zu lösen ist. Denn die Strombedarfe könnten damit wohl kaum gedeckt werden. Aus dem Atomstrom sind wir ganz ausgestiegen, eine Entscheidung, für die Merkel die überwiegende Verantwortung trägt.

Alternative Energien nutzen zur Stromerzeugung

Sicher gäbe es Alternativen. Alkohol aus Zuckerrüben, Öle aus Raps und Hanf, Wasserstofferzeugung in südlichen Ländern. Letzteres könnte da auch für bessere Lebensbedingungen sorgen. Ja und dann nicht zu vergessen der Teslagenerator. Inzwischen gibt es immer mehr Hinweise, dass so etwas tatsächlich funktionieren könnte. Der Teslagenerator erzeugt Strom aus freier Energie. So der Plan. Nur weil wir diese Energieform nicht sehen können, heißt das nicht, das es sie nicht gibt. Es spricht einiges dafür, das das funktionieren kann. Man muss es ausprobieren. Immer wieder sprechen auch Wissenschaftler verächtlich über diese Energieform. Sie behaupten das könne nicht funktionieren, weil das wäre ein Perpetuum Mobile. Dabei vergessen Sie wie uns die Physik das Universum erklärt: Es besteht aus Materie, Antimaterie und Energie. Könnte man diese Energie anzapfen, dann wäre das eine endlose Energiequelle die jedem kostenlos zur Verfügung steht. Noch wissen wir wissen nicht, ob das funktioniert. Doch wir sollten unvoreingenommen prüfen.

Die zuvor genannten Energiequellen wären jedoch zweifelsohne funktionsfähig. Man will es offensichtlich nicht.

Frau  Merkel sagt zu Tesla-Generatoren: Eine Technologie, an welcher die Bundesregierung kein Interesse hat. Gleiches gilt anscheinend auch Raps- und Hanföl, sowie für Wasserstoff.

Kein Interesse, keinen Plan, keine Ahnung. So reiten Sie uns von einer Katastrophe in die nächste. Sie sollten sich schämen!

Dipl.-Ing. Michael Haack

Bitte leiten Sie diesen Beitrag per Mail weiter, informieren Sie bitte andere Mitglieder über diese Seite und liken Sie den Artikel bei Facebook! Drücken Sie ein paar Knöpfe, dazu bitte zuerst auf Read More klicken.

 

Read More


Liebe Parteifreunde, liebe AfDler,
wie schon, in vorangegangen Mails, erwähnt werden für die Partei die Weichen Richtung Zukunft auf dem nächsten Landesparteitag gestellt.
Dieser soll als Delegiertenparteitag stattfinden.
Die Gemengelage ist unter den Delegierten deutlich Pretzell lastig. Pretzell ist immer noch Mitglied der AfD und auch Landesvorsitzender. Er wird mit hoher Wahrscheinlichkeit versuchen weiterhin Einfluß auf die Alternative und ihre Politik, auszuüben.
Dieses gilt es zu verhindern. Das Mittel dazu ist ein Mitgliederparteitag bei dem sie alle mitbestimmen können.
Vor Kurzem ist nun eine Iniative für einen Mitgliederparteitag gestartet worden.
Viele von ihnen sind mit der bisherigen Politik und den innerparteilichen Strukturen unzufrieden. Auf einem Mitgliederparteitag hätten sie die Möglichkeit diese nachhaltig zu verändern.

Daher bitte ich sie eindringlich den anhängenden Antrag auszufüllen und diesen an die genannte Kontaktperson zu senden. Link: Mitgliederbegehren 17-10-06

Mit einer letzten großen Kraftanstrengung für eine bessere und deutlich aktivere AfD in NRW.
Mit freundlichen, alternativen Grüßen
Michael Unverricht
Bitte leiten Sie diesen Beitrag per Mail weiter, informieren Sie bitte andere Mitglieder über diese Seite und liken Sie den Artikel bei Facebook! Drücken Sie ein paar Knöpfe, dazu bitte zuerst auf Read More klicken.
Read More


Heute müssen wir einen 2. Anlauf für unser Anliegen der mündigen Bürger nehmen, weil offenbar der 1. Anlauf vom 17 Februar 2017 nicht alle Mitglieder überzeugen konnte, oder falsch verstanden wurde. Nach dem Austritt von „PUP“ (Petry und Pretzell ) Copyright „Extra 3“ (ARD ) stehen wir vor einer neuen Situation. Unser Problem ist nicht, dass „PUP” uns verlassen haben. Unser Problem besteht darin, dass die Beiden uns jede Menge Kuckuckseier ( z.B. Mieruch, Schatzmeister Landesverband NRW Neppe ) ins Nest gelegt haben. Der grösste Kuckuckseier ist Parteinahe Stiftung. Wir wissen nicht genau, wann die nächste Bombe bei uns platzt. Außerdem geht es nicht darum eine Hexenjagd gegen „PUP“ Leute zu starten. Wir wollen aber unseren patriotischen Charakter bzw. die Stimme der deutschen Bevölkerung in der AfD wieder zurück gewinnen! Wir wollen die „Puplianer“ nicht loswerden, wir werden mit ihnen zusammen arbeiten. Aber wenn denen Mehrheitsbeschlüsse der Parteitage und Mitgliederbefragungen nicht gefallen, dann sollen sie besser von allein gehen. Genau so wie Lucke und „PUP“. Wir werden unsere Partei nicht von innen her zerstören lassen.

„PUP“ müssen keine neue Partei „die Blauen“ gründen, weil sie schon da ist – das ist die AfD-NRW-Kader schon zu 90 %, man kann die AfD-NRW einfach in „Die Blauen“ (auweia da werden Assoziationen wach! 🙂 ) umbenennen und das blaue Logo ist schon fertig. Als ich bei dem Bezirksparteitag am 01.10.17 gefordert habe eine neue Liste von Bundesparteidelegierten des Bezirkverbandes Düsseldorf zu wählen, da wurde mein Vorschlag mit großer Empörung abgelehnt . Eigentlich sollte das selbstverständlich sein vom Bezirkverband Düsseldorf und für andere Bezirke sollten ebenfalls solche Schritte eingeleitet werden. Viel wichtiger war ihnen das freie Buffet zu Weihnachten . Erinnert sei an Björn Höckes Dresdener Rede: „Und nicht wenige werden sich ganz schnell sehr wohl fühlen bei…. den Lobbyisten“. ( O-Ton / Originalton ) http://talk4.de/antrag-hoecke/#comment-814

Und das ist leider in fast jedem Bezirksverband in NRW so. Auf Platz 24 steht Pretzell mit seiner Mannschaft. Die Mehrheit der AfD-Basis hat keine Kenntnis davon, weil der AfD Kader die Protokolle nicht zugänglich macht . http://talk4.de/protokoll-8-bpt-17-6-2017/ „PUP“ ist weg doch es ist uns eine durch den WhatsApp – Klüngel erschaffene Mannschaft von Listen-Manipuliern geblieben. Berengar Elsner : “Demokratie ist nur gut, wenn sie einem nützt”. Viel Spaß bei dem nächsten Delegierten Bundesparteitag!
Mit dieser Mail wollen wir alle Mitglieder aufrufen sich dafür einzusetzen, dass alle AfD Mandate neu einschließlich der Nachrücker für die NRW Landes-, Bundesliste gewählt werden. Es soll gefordert werden, dass alle Funktionäre und Delegierte vor dem Bundesparteitag neu gewählt werden müssen.
Bewerbungen aller zu anderen Flügeln gehörenden Mitglieder wurden immer komplett von PUP in den letzten 4 Jahren niedergemacht. Es ist jetzt die Zeit dazu gekommen wieder ein Gleichgewicht herzustellen.

Viele Mitglieder fragen sich zu welchem Flügel wir gehören. Ob wir zum rechten, wirtschaftlichen, fundamentalen oder zum liberalen Flügel gehören? Wir gehören zum Flügel AfD-Basis “Volksabstimmung nach Schweizer Vorbild”. Für uns zählt nicht rechts oder links, oben oder unten. Es gibt bei Entscheidungen nur die Eigenschaften richtig oder falsch.
Es zählen für uns die Menschen, und die sind alle gleich, oder sollten es zumindest sein. Darum können wir uns nur an die 10 wichtigsten Punkte der Mitgliederbefragung halten, denen fast mehr als 90% aller Mitglieder zugestimmt haben z.B.

1.3 Volksabstimmung über EURO und EU
2.2 Keine Haftung für ausländische Banken /Keine europäische Bankenunion
2.3 Bargeld erhalten
3.2 Grenzschutz
5.1 Minuszuwanderung
6.2 Verbot der Vollverschleierung
7.4 Väter stärken
9.1 Schutz der deutschen Sprache
11.1 Grundsicherung im Alter: Wer gearbeitet hat, muss später mehr haben
11.3 Erziehungszeiten bei der Rente stärker berücksichtigen

Dazu müssen sich alle Funktionsträger der AfD offenbaren und uns sagen, ob sie dafür, oder dagegen sind. Falls diese mehrere Punkte nicht unterstützen können, oder wollen, dann sind sie dazu aufgerufen sich eine andere Partei zu suchen, wo sie ihre Vorstellungen besser vertreten sehen! Sie sollen nicht versuchen uns zu veräppeln und die Partei zu kapern. Alternativ, aber nur zeitlich begrenzt können sie gern versuchen die AfD-Basis zu überzeugen bei der nächsten Mitgliederbefragung andere Beschlüsse zu fassen.

Mitgliederumfragen mit 27% Beteiligung, das ist mehr als die SPD an Stimmen bekommen hat. Das ist schon repräsentativ. Solange, wie diese Befragungen und Beschlüsse nicht von der Mehrheit gekippt wurden, müssen wir uns an §1 Volksabstimmung unseres Parteiprogramms halten. Wir sollen auch von neuen Mitgliedern das Einverständnis mit den meisten dieser Punkte fordern, um nicht unsere Partei zu verwässern und von “PUP” gekapert zu werden oder von innen verwässern zu lassen.
Über Volksabstimmungen sprechen alle Funktionsträger in der AfD, aber keiner will sich an das halten, was die AfD-Basis bestimmt hat. Bei dieser Gelegenheit möchten wir daran erinnern, das es schon eine Partei in Deutschland gegeben hat, die Volksabstimmungen forderte und damit groß geworden ist. Das sind die Grünen, doch dann, als sie gewählt worden waren, da haben sie ihre Basis verraten.

Solange wie diese Partei existiert haben wir uns für die genannten Ziele eingesetzt. Sie erschienen uns aus den Erfahrungen mit den Kartellparteien logisch, wünschenswert und als die einzig mögliche Konsequenz für unser Vaterland, und dafür unsere Frauen und Kinder zu retten. Wir dürfen jetzt nicht zulassen, dass man uns veräppelt und alle Ideale, für die wir angetreten sind zur Verhandlungsmasse zu machen, oder einfach die Toilette hinunter zu spülen.

Bei der Mitgliederbefragung wurde eine Minuszuwanderung gefordert. Das wurde von allen getragen. Die AfD NRW Landtag Fraktion hat die betrügerischen Machenschaften der Familie Bivsi gedeckt. Der Vater hat über Jahrzehnte das deutsche Volk betrogen und die Familie ist rechtskräftig abgeschoben worden. Die AfD NRW Landtag Fraktion hat zugestimmt diese Familie wieder zurück nach Deutschland zu holen. Sie unterstütze also Betrüger! Hier haben sich die AfD Funktionsträger in eindeutiger Weise gegen die AfD-Basis gestellt. (5.1 Minuszuwanderung) . Sieht so die „real Politik“ von Helmut Seifen und Markus Wagner aus?https://www.youtube.com/watch?v=zmrp6675UQM&t=250

Als sich Helmut Seifen um seine Stelle beworben hat, hat er sich offensichtlich vom „Mündigen Bürger“ am 03.-04.09.2016) zum Real-Politiker gewandelt. Vorher hat er kein einziges Wort über „real Politik“ verloren, im Gegenteil er betonte ausdrücklich: „Ich würde keine Kompromisse eingehen, so etwas käme für mich nicht in der Frage“. So schnell ändern AfD Delegierte offenbar ihre Meinung. Die AfD Basis hat ihre Meinung aber hingegen nicht geändert. https://www.youtube.com/watch?v=ypwQpZhOorA

Diese „PUP“ – Gefolgsleute kümmert es offensichtlich wenig, was die Basis beschließt. Wenn die Funktionsträger nicht das tun, was die Basisdemokraten ihnen aufgegeben haben umzusetzen, dann müssen wir den Rücktritt dieser Leute verlangen können.

In eigener Sache : Wir Alexander Popov und Michael Haack haben uns der unter Vorspiegelung falscher Tatsachen gegenüber dem Datenschutz NRW zustande gekommenen Anweisung von PUP , Herr Runge , Herr Christian Lueth Ex-FDP beugen müssen. Wir haben auch für das Wohl der AfD beschlossen keine Rundschreiben mehr zu verschicken. Nach dem PUP die AfD verraten hat, fühle ich Alexander Popov mich nicht mehr an die vom Datenschutz auferlegte Versandsperre gebunden und schicke Ihnen dieses Rundschreiben im Alleingang von AfD Mitglied zu AfD Mitglied.

An die Datenschutzbeauftragten des Landes NRW und der Alternative für Deutschland:
Ich fühle mich zurückversetzt in die Zeit der Geschwister Scholl. Sie haben gegen Nazis gekämpft, haben versucht ihre Flugblätter unter das Volk zu bringen und mußten dafür mit ihrem Leben bezahlen. Bei uns kommt jemand vom Datenschutz und sagt wir dürfen unsere Flugblätter nicht verbreiten! „Die Faschisten von gestern…. sind die Antifaschisten und Gutmenschen von Heute“ sagt Alice Weidel – und ich kämpfe gegen diese neuen Faschisten und niemandem wird es gelingen mich zu stoppen. http://talk4.de/antifafaschisten/

Rechtliche Fragen:

PUP haben uns über die Jahre betrogen und niedergemacht. Verdienste von ihnen sind schwerlich zu erkennen, oder wiegen im Vergleich ihre Verfehlungen nicht auf, denn:

  1. Petry und Pretzell haben sich unter Vorspiegelung falscher Tatsachen bezahlte Ämter erschlichen. Sie haben nur einen Tag nach der Wahl (Petry) und nur eine Woche nach der Wahl (Pretzell) die Katze aus dem Sack gelassen und ihren Austritt erklärt. Alle Überläufer haben betrügerisch gehandelt. Ihre Mandate sind deshalb zu annullieren. Das gilt wie bei einer Eheschließung unter arglistiger Täuschung, oder der Drohung bei Nichtbereitschaft zur Eheschließung.
  2. Es ist zu klären, ob die unter so fragwürdigen Umständen gewählten Delegierten aus NRW überhaupt zum Bundesparteitag antreten dürfen. Mehr dazu “http://talk4.de/muendige-buerger-2-teil/

Es ist schon bemerkenswert, dass Jörg Meuthen, Bundessprecher der Alternative für Deutschland, in seinem Schreiben  vom 6.Oktober 2017 kein Wort sagt zu den AfD-Mitgliederumfragen.  Und zwar konkret zur AfD-Mitgliederumfrage vom 23.02.2017 mit 6.385 Teilnehmern. Wir haben die Minuszuwanderung aus dieser Mitgliederumfrage in unser Wahlprogramm übernommen.  Nur eine geschlossene Zustimmung der gesamten AfD zu ihren Mitgliederumfragen/Volksabstimmungen kann alle Flügel vereinen.

Es ist höchste Zeit die Ergebnisse der Mitgliederumfragen in unser Grundsatzprogramm zu übernehmen.

Mit freundlichen Grüßen Alexander Popov, selbsternannter “Bundessprecher für Volksabstimmungen nach Schweizer Vorbild” .  🙂

P.S.: Weshalb haben wir eigentlich keinen “Bundessprecher für Mitgliederumfragen” ?

 

Sicherheitswarnung: Bitte beachten Sie, dass das Internet inzwischen ein sicheres Kommunikationsmedium ist, wenn man bestimmte Regeln beachtet. Weltweit  tätigen wir schließlich Online-Banking, Aktien Handel ,  erledigen unsere Steuererklärung  nur dürfen wir die Regierenden nicht damit beeinflussen.

Bitte abonnieren Sie unseren Newsletter, bitte leiten Sie diesen Beitrag per Mail weiter, informieren Sie bitte andere Mitglieder über diese Seite und liken Sie den Artikel bei Facebook! Drücken Sie ein paar Knöpfe, dazu bitte zuerst auf Read More klicken.

http://talk4.de/muendigen-buerger/”  “http://talk4.de/muendige-buerger-2-teil/” “http://talk4.de/die-afd-nrw-bundesdelegierten-liste-und-stimmrecht-soll-fuer-nichtig-erklaert-werden/

PUPsNetzwerk

Read More