Liebe Parteifreunde, liebe Mitstreiter.
Die bisher lediglich über Facebook präsente “Mitglieder-Initiative: Forum der AfD-Basis” (https://www.facebook.com/ForumAfDBasisNRW/) hat offenbar einen Nerv innerhalb der AfD-Mitgliedschaft getroffen. Die in vielen Landesverbänden fehlende politische (inhaltliche) Debattenkultur, eine oft suboptimale bzw. nur selektive Kommunikation der sog. “Funktionäre” mit den Mitgliedern sowie vielerorts (politisch) inaktive Kreisverbände sorgen für steigende Unruhe und große Besorgnis in der Mitgliedschaft. Aus den meisten Nachrichten, die uns in den letzten Tagen von Mitgliedern aus allen Landesverbänden erreichten, spiegelt sich zudem die Ohnmacht und spürbare Enttäuschung, auf personelle sowie inhaltliche Entscheidungen in der Partei nur sehr unmassgeblich Einfluss nehmen zu können. Ein besonderes Ärgernis stellt dabei offenbar das “Delegiertensystem” dar, das in einigen Landesverbänden dafür gesorgt hat, dass sich wenige – oft über fragwürdige Methoden – Funktionen, Ämter und Mandate “gesichert” haben. Die Auswirkungen dieser Missstände und Fehlentwicklungen auf unsere Partei  sind für die Mitglieder bereits aufgrund der “Abwanderung” einiger problematischer “Kandidaten” unter Mitnahme der AfD-Mandate deutlich erkennbar. Insgesamt ist feststellbar, dass viele Mitglieder die Gründungsideen wie “Basisdemokratie” und “Subsidiarität” in unserer Partei oft nicht mehr erkennen können.
Aus diesem Grund hat sich die “Mitglieder-Initiative” aus dem Landesverband NRW heraus organisiert. Als Bewegung “von Mitgliedern für Mitglieder” wollen wir der zunehmenden Entfremdung von Mitgliedern gegenüber Funktionären, Amts- und Mandatsträgern aktiv entgegen wirken und den Mitgliedern verschiedene konkrete Angebote zur Mitwirkung machen. Wir wollen uns auch bundesweit weiter vernetzen und freuen uns auf entsprechende Mitglieder-Initiativen sowie Multiplikatoren aus anderen Landesverbänden! Neben Mitgliedern aus NRW haben sich bereits einige Interessenten aus anderen Landesverbänden sowie interessanterweise auch einige MdBs und MdLs für unseren Email-Verteiler angemeldet.
In den nächsten Tagen werden wir die ersten Mitglieder-Informations-Veranstaltungen in NRW organisieren und durchführen. Hierüber werden wir via Facebook, über unsere neue Website http://www.abakus.news sowie den ständig weiter anwachsenden Email-Verteiler informieren. Ziel soll es sein, im Rahmen dieser Veranstaltungen den Mitgliedern endlich wieder eine Plattform zu geben, um einerseits politisch-inhaltlich zu diskutieren, anderseits Anregungen und erforderliche Verbesserungsvorschläge für eine erfolgreiche Parteiarbeit aufzunehmen, um diese dann innerhalb des Landesverbandes umzusetzen.
Darüber hinaus haben wir für den bevorstehenden Bundesparteitag in Hannover am 02./03.12.2017 den Mitgliedern angeboten, Ideen für Anträge bei uns einzureichen. Aufgrund der Satzungsregelungen ist es für einzelne oder wenige Mitglieder geradezu unmöglich, sich über eigene Antragstellungen in die Parteiarbeit auf Bundesebene einzubringen: Anträge müssen satzungsgemäß von mindestens 50 Mitgliedern gestellt werden. Die wenigsten Mitglieder können auch 5 Bundesdelegierte – sofern diese überhaupt transparent sind – von ihren Ideen überzeugen.
Im Rahmen unseres Facebook-Aufrufes haben wir bis zur gestrigen Deadline über 30 Mitglieder-Anträge erhalten. Wie bereits im Aufruf erwähnt, können wir nicht alle Anträge unterstützen und mussten eine gewisse Vor-Auswahl treffen, zumal sich einige Anträge auf identische Themen fokussiert hatten (z.B. Mitgliederparteitage auf allen Gliederungsebenen, Abschaffung des Delegiertensystems) oder auch sachlich-inhaltlich unsauber formuliert waren.
Wir stellen in der Anlage zu dieser Email daher eine Auswahl der Anträge zur Verfügung, die wir für grundsätzlich unterstützenswert halten und im Rahmen des Bundesparteitages als “Mitglieder-Initiative” einreichen wollen. Leider haben uns viele Mitglieder lediglich ihre Emailadresse mitgeteilt – für die korrekte Antragstellung benötigen wir aber in jedem Fall noch die Mitgliedsnummer, den Landesverband sowie den Kreisverband.
Wir bitten alle Mitglieder, uns die fehlenden Informationen zeitnah nachzureichen! Nur mit vollständigen Daten können Sie auch Unterstützer der Anträge werden!
Das Ende der Antragsfrist für den Bundesparteitag ist bereits am kommenden Freitag, 10.11.2017. Da die manuelle Antragseingabe sehr zeitaufwendig ist und um den administrativen Aufwand bei unserer ehrenamtlichen Tätigkeit möglichst gering zu halten, wollen wir wie folgt vorgehen:
1.) Alle Anträge werden mit dieser Email nummeriert verschickt.
2.) Bitte schicken Sie uns eine kurze Emailnachricht an mitglieder-initiative@abakus.news, wenn Sie als Unterstützer einen, mehrere oder alle Anträge unterstützen wollen (unbedingt Angabe der Antragsnummer(n) oder “alle” angeben).
3.) Ausschlussfrist für die Rückäußerung ist der kommende Donnerstag, 09.11.2017 / 12.00 Uhr.
Aufgrund der Größe unseres aktuellen Email-Verteilers sind wir grundsätzlich in der Lage, die erforderliche Anzahl von Unterstützern für die Anträge darzustellen.
Sofern uns die erforderlichen Daten (Mitgliedsnummer, Landesverband, Kreisverband) allerdings noch nicht vollständig vorliegen, können wir Sie als Unterstützer leider nicht berücksichtigen!
Wir freuen uns auf eine rege Resonanz und darauf, möglichst viele Mitglieder-Anträge unterstützen zu können.
Für weitere Fragen, Anregungen und Verbesserungsvorschläge und natürlich auch für engagiertes Mitmachen bedanken wir uns bereits im Voraus.
Mit freundlichen Grüßen
http://www.abakus.news

 

Michael Haack Haack2017@gmx.de, AfD Mitgliedsnummer 23,  http://talk4.de/antifafaschisten/

Alexander Popov a.popov@ymail.com AfD Mitglied seit 01.04.2014, http://talk4.de/muendige-buerger-2-teil/

 Anträge sind hier zu finden     https://abakusdotnews.wordpress.com/
Read More


– ein Diskussionsbeitrag nicht nur für Senioren –

Das Phänomen Auswanderung zählt zu den Tabu-Themen der heutigen Merkel-Ära. Laut Welt emigrierten in letzten 10 Jahren bis zur Großen Flüchtlingskrise in 2015, etwa 1,5 Millionen “deutsche Staatsbürger” ins Ausland. Die Zahl irritiert. Denn dabei werden auch heimkehrende Doppelstaatler und Personen, die noch einen Wohnsitz in Deutschland haben (Spätaussiedler Russlanddeutsche oder Türken) mit gerechnet. Dr. Viktor Heese (66), der sich als Spätaussiedler aus Ostpreußen in der Materie gut auskennt, fragt nach, ob angesichts steigender Flüchtlingskriminalität im Inland bald auch “echte Deutsche ohne Migrationshintergrund” emigrieren werden.

Rentnerarmut auf dem Vormarsch – erschreckende Fakten

In Deutschland macht das Thema drohende Rentnerarmut die Runde, auch wenn es viele reiche Rentner gibt. Laut einer Studie des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes (www.zeit.de/wirtschaft/2017-03/armutsbericht-2017-deutschland-paritaetischer-wohlfahrtsverband-faq) lag bei deutschen Rentnern die Armutsquote 2015 bei 16% oder bei 3,4 Millionen – Tendenz steigend. Die monatliche Armutsuntergrenze von 917 € netto, die bei 60% des mittleren Einkommens liegt, wird für Single von der 848 € betragenden Durchschnittsrente (http://www.deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Inhalt/5_Services/03_broschueren_und_mehr/02_fachliteratur/jahresbericht_download.pdf?__blob=publicationFile&v=35) nicht erreicht. Werden alle Renten hinzugerechnet, steigt die Summe auf gerade 949 €. Damit lässt sich hierzulande schlecht leben, besonders wenn der magere Durchschnitt nicht erreicht wird. Schon im nahen EU-Ausland kommt man aber damit gut aus.

Das Potential Auswanderungswilligen wird nicht nur bei Rentnern ansteigen

Abgesehen von gesellschaftlich-nationalen Restriktionen und der begrenzter Zahl von Aufnahmeländern, wird selbst bei steigender Unruhegefahr hierzulande für die meisten Teutonen eine Emigration wegen der ökonomischen Gründe nicht in Frage kommen. Nur wenigen Top-Ärzten oder Wissenschaftlern ist es gegönnt in die gelobten USA auszuwandern. Das sind die berühmten Ausnahmen.

Read More


Absolute Nachrichtensperre in der AfD-NRW nach Austritt von Petry und Pretzell

Liebe AfD Kollegen,

nach dem angeblichen Austritt (wir wissen immer noch nicht 100%ig ob der wirklich vollzogen wurde) von Petry, Pretzell und Anhängern herrscht bei uns in NRW absolute Funkstille. Da Pretzell in unserem Lande immer noch viele Anhänger hat, steht zu befürchten, dass PuP sehr viele Mandatsträger folgen werden, oder die . Doch dafür sind sie nicht gewählt worden. Wir müssen reden. Doch genau das ist es, was man uns in Düsseldorf verweigern will. Alle meine Anfragen diesbezüglich an Herrn Wesselmann wurden nicht beantwortet. Was ist hier los?

Auszug aus meiner 3 maligen Mail an Herrn Wesselmann:

Ich hätte mir anlässlich des Stammtisches eine offene Diskussion über alle die AfD belastenden Fragen gewünscht mit Erstellung von Plänen dazu wie es jetzt weitergeht. Sie haben das leider abgewürgt. Deshalb bitte ich Sie einen neuen Gesprächsabend zu initiieren. Vor Parteitagen gibt es noch viel zu klären. Sie beklagen zu wenig Personal zu haben. Dem können wir sicher abhelfen. Lassen wir die Zeit nicht einfach nur verstreichen. Tun wir endlich was. Es ist Zeit für offene Gespräche mit anschließendem Aktionsplan. Vielleicht gibt es ja vorzeitig Neuwahlen. Wer weiß? Denn irgendwann werden die Probleme nicht mehr unter der Decke zu halten sein. Wenn wir etwas für Deutschland tun wollen, dann sollten wir es nicht auf morgen verschieben.

Resultat: Keine Antwort.

Wir stellen jetzt folgenden Antrag und bitten unsere Mitglieder um Unterstützung.

Hiermit stellen wir folgenden Organisations-Antrag zur Behandlung vor:

Die AfD-NRW-Bundesdelegierten-Liste und Stimmrecht soll für nichtig erklärt werden.

( zumindest namentlich bekannte Delegierte aus zwei verschiedenen WhatsApp-Listen )

Die berühmten WhatsApp-Protokolle der Beutegemeinschaft Pretzell zur Manipulation der Landesliste sind frei im Internet verfügbar.

… inkl. Klarnamen …  http://docplayer.org/29113770-13-26-39-wolfgang-kempkes-bin-da-15-37-54-corinna-buelow-unsere-nummer-1-war-in-form-oder-15-38-27-martin.html

Begründung:

Nach dem Austritt von Petry und Pretzell sowie weiteren Mitgliedern aus dem PUP Lager hat sich eine neue Lage ergeben. Wir müssen wissen, wer zum Lager der “Blauen” gehört und wer der AfD weiterhin die Treue hält. Dieser Zustand muss durch die Neuwahl der AfD NRW Bundesdelegierten-Liste geheilt werden. Dazu müssen wir die bestehende Delegiertenliste zunächst für nichtig erklären.

Wir haben ein kompliziertes System bei welchem die Bundesdelegierten von anderen Bezirksdelegierten gewählt wurden. Durch Tricks hat man es geschafft, dass nicht die Mitglieder die Delegierten wählen, sondern Delegierte von Delegierten gewählt wurden.

Außerdem wurde eine Landeswahlversammlung und Landesparteitag in Folge abgesagt. Dadurch können die Landes-Delegierten und Mitglieder keine Anträge stellen um die AfD NRW Bundesdelegierten-Liste zu ändern. Zum Beispiel steht auf Platz 24 des Bezirkes Düsseldorf immer noch Marcus Pretzell. Dabei geht es natürlich nicht um Pretzell, sondern um seine Mannschaft. Die Landeswahlversammlung NRW am 10.06.2017 wurde abgesagt, der Bezirksparteitag wurde von Pretzell in Düsseldorf  am 17.06.2017 durchgeführt und die Bundesliste gewählt. Eine Schifffahrt am 07.09.2017 mit Pretzells  Motto „Leine los – Berlin, wir kommen!“ wieder durchgefürt, der außerordentliche Bezirksparteitag Düsseldorf am 1.10.2017 wieder durchgeführt, der Landesparteitag NRW 14. 10 2017 abgesagt.

Das aufgebaute System ist nicht legitim. Es ist aufgebaut worden wie eine Finanzpyramiden-oder Schneeballsystem. Superdelegierte wählen sich gegenseitig im Kreis und schanzen sich gegenseitig Posten zu. So ist Demokratie nicht gedacht. NRW-Landes-Delegierte und Mitglieder wurden durch die WhatsApp Affäre bewusst und vorsätzlich getäuscht und verraten. Wir dürfen es nicht zulassen, dass zumindest namentlich bekannte Delegierte aus zwei verschiedenen WhatsApp-Listen wieder AfD-Mitglieder „vertreten“ ohne dass eine Bestätigung von der Basis erfolgt.

Bei den WhatsApp-Listen handelt es sich um nichts anderes, als um Quotenregelungen, die allerdings unserem §5(2) der Bundessatzung direkt widersprechen. Wir sind als AfD dafür angetreten Gesetze / Satzungen zu ändern, als Versammlung haben wir jetzt die Gelegenheit nach Schweizer Vorbild dazu.

http://talk4.de/die-afd-nrw-bundesdelegierten-liste-und-stimmrecht-soll-fuer-nichtig-erklaert-werden/

Unseren Antrag auf Bundesebene sehen wir als die letzte rechtliche Möglichkeit an den Betrug an AfD-NRW- Mitglieder, Wähler und am Volk zu beenden. Wir wollen mit diesem Antrag die alten, zurückgebliebenen Seilschaften von Pretzell für immer unterbinden, so dass sie bundesweit keinen Einfluss mehr auf unsere Partei und unser Vaterland nehmen können.

Warum stellen wir diesen Antrag so kurzfristig vor dem Bundesparteitag?

Wir wollten vor den Landtagswahlen in NRW, Niedersachsen und den Bundestagswahlen der AfD nicht schaden.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Haack Haack2017@gmx.de, AfD Mitgliedsnummer 23, Mob:01758239137

Alexander Popov a.popov@ymail.com AfD Mitglied seit 01.04.2014, Mobil:01773077660

WhatsApp Protokoll http://docplayer.org/29113770-13-26-39-wolfgang-kempkes-bin-da-15-37-54-corinna-buelow-unsere-nummer-1-war-in-form-oder-15-38-27-martin.html

Antrag http://talk4.de/wp-content/uploads/2017/11/AfD_NRW_Bundesdelegierten_Nichtig.pdf

Wir wollen die direkte Demokratie innerhalb der AfD stärken und bitte Sie um Ihre Unterstützung.
Schicken Sie uns bitte den Antrag per Mail an a.popov@ymail.com mit vollständigen Namen, AfD Mitgliedsnummer, Kreisverband und ihre Funktion.
Wir suchen 50 Mitglieder oder 5 ordentliche Delegierte, Kreisvorstände bundesweit, die diesen Antrag unterschreiben wollen.
Read More