Mündige Bürger 2. Teil

Spread the love

Heute müssen wir einen 2. Anlauf für unser Anliegen der mündigen Bürger nehmen, weil offenbar der 1. Anlauf vom 17 Februar 2017 nicht alle Mitglieder überzeugen konnte, oder falsch verstanden wurde. Nach dem Austritt von „PUP“ (Petry und Pretzell ) Copyright „Extra 3“ (ARD ) stehen wir vor einer neuen Situation. Unser Problem ist nicht, dass „PUP” uns verlassen haben. Unser Problem besteht darin, dass die Beiden uns jede Menge Kuckuckseier ( z.B. Mieruch, Schatzmeister Landesverband NRW Neppe ) ins Nest gelegt haben. Der grösste Kuckuckseier ist Parteinahe Stiftung. Wir wissen nicht genau, wann die nächste Bombe bei uns platzt. Außerdem geht es nicht darum eine Hexenjagd gegen „PUP“ Leute zu starten. Wir wollen aber unseren patriotischen Charakter bzw. die Stimme der deutschen Bevölkerung in der AfD wieder zurück gewinnen! Wir wollen die „Puplianer“ nicht loswerden, wir werden mit ihnen zusammen arbeiten. Aber wenn denen Mehrheitsbeschlüsse der Parteitage und Mitgliederbefragungen nicht gefallen, dann sollen sie besser von allein gehen. Genau so wie Lucke und „PUP“. Wir werden unsere Partei nicht von innen her zerstören lassen.

„PUP“ müssen keine neue Partei „die Blauen“ gründen, weil sie schon da ist – das ist die AfD-NRW-Kader schon zu 90 %, man kann die AfD-NRW einfach in „Die Blauen“ (auweia da werden Assoziationen wach! 🙂 ) umbenennen und das blaue Logo ist schon fertig. Als ich bei dem Bezirksparteitag am 01.10.17 gefordert habe eine neue Liste von Bundesparteidelegierten des Bezirkverbandes Düsseldorf zu wählen, da wurde mein Vorschlag mit großer Empörung abgelehnt . Eigentlich sollte das selbstverständlich sein vom Bezirkverband Düsseldorf und für andere Bezirke sollten ebenfalls solche Schritte eingeleitet werden. Viel wichtiger war ihnen das freie Buffet zu Weihnachten . Erinnert sei an Björn Höckes Dresdener Rede: „Und nicht wenige werden sich ganz schnell sehr wohl fühlen bei…. den Lobbyisten“. ( O-Ton / Originalton ) http://talk4.de/antrag-hoecke/#comment-814

Und das ist leider in fast jedem Bezirksverband in NRW so. Auf Platz 24 steht Pretzell mit seiner Mannschaft. Die Mehrheit der AfD-Basis hat keine Kenntnis davon, weil der AfD Kader die Protokolle nicht zugänglich macht . http://talk4.de/protokoll-8-bpt-17-6-2017/ „PUP“ ist weg doch es ist uns eine durch den WhatsApp – Klüngel erschaffene Mannschaft von Listen-Manipuliern geblieben. Berengar Elsner : “Demokratie ist nur gut, wenn sie einem nützt”. Viel Spaß bei dem nächsten Delegierten Bundesparteitag!
Mit dieser Mail wollen wir alle Mitglieder aufrufen sich dafür einzusetzen, dass alle AfD Mandate neu einschließlich der Nachrücker für die NRW Landes-, Bundesliste gewählt werden. Es soll gefordert werden, dass alle Funktionäre und Delegierte vor dem Bundesparteitag neu gewählt werden müssen.
Bewerbungen aller zu anderen Flügeln gehörenden Mitglieder wurden immer komplett von PUP in den letzten 4 Jahren niedergemacht. Es ist jetzt die Zeit dazu gekommen wieder ein Gleichgewicht herzustellen.

Viele Mitglieder fragen sich zu welchem Flügel wir gehören. Ob wir zum rechten, wirtschaftlichen, fundamentalen oder zum liberalen Flügel gehören? Wir gehören zum Flügel AfD-Basis “Volksabstimmung nach Schweizer Vorbild”. Für uns zählt nicht rechts oder links, oben oder unten. Es gibt bei Entscheidungen nur die Eigenschaften richtig oder falsch.
Es zählen für uns die Menschen, und die sind alle gleich, oder sollten es zumindest sein. Darum können wir uns nur an die 10 wichtigsten Punkte der Mitgliederbefragung halten, denen fast mehr als 90% aller Mitglieder zugestimmt haben z.B.

1.3 Volksabstimmung über EURO und EU
2.2 Keine Haftung für ausländische Banken /Keine europäische Bankenunion
2.3 Bargeld erhalten
3.2 Grenzschutz
5.1 Minuszuwanderung
6.2 Verbot der Vollverschleierung
7.4 Väter stärken
9.1 Schutz der deutschen Sprache
11.1 Grundsicherung im Alter: Wer gearbeitet hat, muss später mehr haben
11.3 Erziehungszeiten bei der Rente stärker berücksichtigen

Dazu müssen sich alle Funktionsträger der AfD offenbaren und uns sagen, ob sie dafür, oder dagegen sind. Falls diese mehrere Punkte nicht unterstützen können, oder wollen, dann sind sie dazu aufgerufen sich eine andere Partei zu suchen, wo sie ihre Vorstellungen besser vertreten sehen! Sie sollen nicht versuchen uns zu veräppeln und die Partei zu kapern. Alternativ, aber nur zeitlich begrenzt können sie gern versuchen die AfD-Basis zu überzeugen bei der nächsten Mitgliederbefragung andere Beschlüsse zu fassen.

Mitgliederumfragen mit 27% Beteiligung, das ist mehr als die SPD an Stimmen bekommen hat. Das ist schon repräsentativ. Solange, wie diese Befragungen und Beschlüsse nicht von der Mehrheit gekippt wurden, müssen wir uns an §1 Volksabstimmung unseres Parteiprogramms halten. Wir sollen auch von neuen Mitgliedern das Einverständnis mit den meisten dieser Punkte fordern, um nicht unsere Partei zu verwässern und von “PUP” gekapert zu werden oder von innen verwässern zu lassen.
Über Volksabstimmungen sprechen alle Funktionsträger in der AfD, aber keiner will sich an das halten, was die AfD-Basis bestimmt hat. Bei dieser Gelegenheit möchten wir daran erinnern, das es schon eine Partei in Deutschland gegeben hat, die Volksabstimmungen forderte und damit groß geworden ist. Das sind die Grünen, doch dann, als sie gewählt worden waren, da haben sie ihre Basis verraten.

Solange wie diese Partei existiert haben wir uns für die genannten Ziele eingesetzt. Sie erschienen uns aus den Erfahrungen mit den Kartellparteien logisch, wünschenswert und als die einzig mögliche Konsequenz für unser Vaterland, und dafür unsere Frauen und Kinder zu retten. Wir dürfen jetzt nicht zulassen, dass man uns veräppelt und alle Ideale, für die wir angetreten sind zur Verhandlungsmasse zu machen, oder einfach die Toilette hinunter zu spülen.

Bei der Mitgliederbefragung wurde eine Minuszuwanderung gefordert. Das wurde von allen getragen. Die AfD NRW Landtag Fraktion hat die betrügerischen Machenschaften der Familie Bivsi gedeckt. Der Vater hat über Jahrzehnte das deutsche Volk betrogen und die Familie ist rechtskräftig abgeschoben worden. Die AfD NRW Landtag Fraktion hat zugestimmt diese Familie wieder zurück nach Deutschland zu holen. Sie unterstütze also Betrüger! Hier haben sich die AfD Funktionsträger in eindeutiger Weise gegen die AfD-Basis gestellt. (5.1 Minuszuwanderung) . Sieht so die „real Politik“ von Helmut Seifen und Markus Wagner aus?https://www.youtube.com/watch?v=zmrp6675UQM&t=250

Als sich Helmut Seifen um seine Stelle beworben hat, hat er sich offensichtlich vom „Mündigen Bürger“ am 03.-04.09.2016) zum Real-Politiker gewandelt. Vorher hat er kein einziges Wort über „real Politik“ verloren, im Gegenteil er betonte ausdrücklich: „Ich würde keine Kompromisse eingehen, so etwas käme für mich nicht in der Frage“. So schnell ändern AfD Delegierte offenbar ihre Meinung. Die AfD Basis hat ihre Meinung aber hingegen nicht geändert. https://www.youtube.com/watch?v=ypwQpZhOorA

Diese „PUP“ – Gefolgsleute kümmert es offensichtlich wenig, was die Basis beschließt. Wenn die Funktionsträger nicht das tun, was die Basisdemokraten ihnen aufgegeben haben umzusetzen, dann müssen wir den Rücktritt dieser Leute verlangen können.

In eigener Sache : Wir Alexander Popov und Wolfgang Heinrich haben uns der unter Vorspiegelung falscher Tatsachen gegenüber dem Datenschutz NRW zustande gekommenen Anweisung von PUP , Herr Runge , Herr Christian Lueth Ex-FDP beugen müssen. Wir haben auch für das Wohl der AfD beschlossen keine Rundschreiben mehr zu verschicken. Nach dem PUP die AfD verraten hat, fühle ich Alexander Popov mich nicht mehr an die vom Datenschutz auferlegte Versandsperre gebunden und schicke Ihnen dieses Rundschreiben im Alleingang von AfD Mitglied zu AfD Mitglied.

An die Datenschutzbeauftragten des Landes NRW und der Alternative für Deutschland:
Ich fühle mich zurückversetzt in die Zeit der Geschwister Scholl. Sie haben gegen Nazis gekämpft, haben versucht ihre Flugblätter unter das Volk zu bringen und mußten dafür mit ihrem Leben bezahlen. Bei uns kommt jemand vom Datenschutz und sagt wir dürfen unsere Flugblätter nicht verbreiten! „Die Faschisten von gestern…. sind die Antifaschisten und Gutmenschen von Heute“ sagt Alice Weidel – und ich kämpfe gegen diese neuen Faschisten und niemandem wird es gelingen mich zu stoppen. http://talk4.de/antifafaschisten/

Rechtliche Fragen:

PUP haben uns über die Jahre betrogen und niedergemacht. Verdienste von ihnen sind schwerlich zu erkennen, oder wiegen im Vergleich ihre Verfehlungen nicht auf, denn:

  1. Petry und Pretzell haben sich unter Vorspiegelung falscher Tatsachen bezahlte Ämter erschlichen. Sie haben nur einen Tag nach der Wahl (Petry) und nur eine Woche nach der Wahl (Pretzell) die Katze aus dem Sack gelassen und ihren Austritt erklärt. Alle Überläufer haben betrügerisch gehandelt. Ihre Mandate sind deshalb zu annullieren. Das gilt wie bei einer Eheschließung unter arglistiger Täuschung, oder der Drohung bei Nichtbereitschaft zur Eheschließung.
  2. Es ist zu klären, ob die unter so fragwürdigen Umständen gewählten Delegierten aus NRW überhaupt zum Bundesparteitag antreten dürfen. Mehr dazu “http://talk4.de/muendige-buerger-2-teil/

Es ist schon bemerkenswert, dass Jörg Meuthen, Bundessprecher der Alternative für Deutschland, in seinem Schreiben  vom 6.Oktober 2017 kein Wort sagt zu den AfD-Mitgliederumfragen.  Und zwar konkret zur AfD-Mitgliederumfrage vom 23.02.2017 mit 6.385 Teilnehmern. Wir haben die Minuszuwanderung aus dieser Mitgliederumfrage in unser Wahlprogramm übernommen.  Nur eine geschlossene Zustimmung der gesamten AfD zu ihren Mitgliederumfragen/Volksabstimmungen kann alle Flügel vereinen.

Es ist höchste Zeit die Ergebnisse der Mitgliederumfragen in unser Grundsatzprogramm zu übernehmen.

Mit freundlichen Grüßen Alexander Popov, selbsternannter “Bundessprecher für Volksabstimmungen nach Schweizer Vorbild” .  🙂

P.S.: Weshalb haben wir eigentlich keinen “Bundessprecher für Mitgliederumfragen” ?

Sicherheitswarnung: Bitte beachten Sie, dass das Internet inzwischen ein sicheres Kommunikationsmedium ist, wenn man bestimmte Regeln beachtet. Weltweit  tätigen wir schließlich Online-Banking, Aktien Handel ,  erledigen unsere Steuererklärung  nur dürfen wir die Regierenden nicht damit beeinflussen.

Bitte abonnieren Sie unseren Newsletter, bitte leiten Sie diesen Beitrag per Mail weiter, informieren Sie bitte andere Mitglieder über diese Seite und liken Sie den Artikel bei Facebook! Drücken Sie ein paar Knöpfe, dazu bitte zuerst auf Read More klicken.

http://talk4.de/muendigen-buerger/”  “http://talk4.de/muendige-buerger-2-teil/” “http://talk4.de/die-afd-nrw-bundesdelegierten-liste-und-stimmrecht-soll-fuer-nichtig-erklaert-werden/

PUPsNetzwerk

Die berühmten WhatsApp-Protokolle der Beutegemeinschaft Pretzell zur Manipulation der AfD-NRW-Landesliste sind frei im Internet verfügbar.

… inkl. Klarnamen … http://docplayer.org/29113770-13-26-39-wolfgang-kempkes-bin…

http://talk4.de/muendige-buerger-2-teil Excel http://talk4.de/wp-content/uploads/2018/02/PUPsNetzwerk.zip

AfD – 100 Apparatschik stellen sich gegen Björn Höcke. Excel Liste

http://talk4.de/wp-content/uploads/2020/02/AfD-100-Apparatschik-stellen-sich-gegen-Höcke.zip

11 Gedanken zu „Mündige Bürger 2. Teil“

  1. "Mitgliederbrief" von Hans-Erich Kraft KV Rhein-Neckar, Baden-Württemberg vom 22.07.2018

    Sehr geehrte Mitglieder der Alternative für Deutschland AfD !
    Zwei Wochen nach dem Bundesparteitag sind vergangen. Die erste Wut ist
    verraucht, tiefe Enttäuschung ist geblieben. Tiefe Enttäuschung über die innere
    Entwicklung unserer AfD. Angetreten und rasch gewachsen sind wir durch die
    intensive Arbeit Aktiver in der Basisarbeit. Die ganz große Mehrheit ohne
    parteipolitisches Vorleben. Deren Vorleben waren Familie und Beruf, angetreten, um
    eine basisdemokratische Alternative aktiv aufzubauen und mitzugestalten. Was ist
    daraus geworden? Eine AfD, deren Vorstand meint, die Basis dominieren zu
    können.
    Wenige Wochen vor Augsburg fielen für die meisten Mitglieder dieser AfD plötzlich
    zwei Stiftungen vom Himmel, über die auf dem Bundesparteitag in Augsburg durch
    die Delegierten entschieden werden sollte. Alles fix und fertig, politischer fastfood,
    hergestellt im Hinterzimmer einiger weniger Eingeweihter. Die Mitgliedschaft wurde
    vom Bundesvorstand bewußt nicht über die Entstehung informiert und schon gar
    nicht eingebunden. Eine sog. pareinahe Stiftung weit weg von der Basis? Funkstille,
    Geheimhaltung und dann der Spontanangriff? Wie ich erfuhr haben die Macher dafür
    gesorgt durch Telefonate und einseitige Argumentation, dass die Mehrheit der
    Delegierten eingenordet wurde, dass wir als AfD diese parteinahe Stiftung unbedingt
    brauchen. Und wen wundert es, es hat funktioniert.
    Waffengleichheit war eines der Argumente. Wenn wir wirklich auf Waffengleichheit
    angewiesen gewesen wären, die AfD wäre wie andere Startups im Gully der Politik
    verschwunden. Waffengleichheit würde bedeuten, auf die gleiche Art und Weise wie
    die Altparteien zu kämpfen. Die AfD wäre im Sumpf der Altparteien gelandet und zur
    politischen Kloake geworden. Viele z.T. falsche Argumentationen wurden da in
    Augsburg gepredigt und die richtigen Argumentationen mit “Schluß der Debatte” bei
    einem derart grundsätzlichen und diskussionswürdigen Thema ohne Not brutal
    abgewürgt ! Bestand irgendein Zeitdruck oder war es nur das Interesse einiger
    Drahtzieher?
    Wir sind als AfD stark und bereits sehr wirksam geworden gerade weil wir andere
    Waffen benutzen und im Einsatz haben, welche die sog. Altparteien längst entsorgt
    hatten: Vernunft, Vorausdenken in Sachen actio und reactio, Bürgernähe,
    Faktenorientiertheit, echtes Verantwortungsbewußtsein, Heimatliebe und Achtung
    sämtlicher europäischer Nationen und deren Bräuche und Gewohnheiten. Das, liebe
    Leute, sind und bleiben unsere echten und wirksamen Waffen. Wie Corinna Miazga
    so wunderbar schrieb: Aus einem gärigen Haufen ist nun ein gieriger Haufen
    geworden. Unsere so toll arbeitende Fraktion im Bundestag hatte vor wenigen
    Wochen den Vorstoß gemacht, parteinahe Stiftungen zu verbieten. Der
    Bundeskonvent hat sich intensiv damit beschäftigt, hatte abgewunken und war mit
    seiner Arbeit nicht zuende, also auch nicht in der Lage, die Basis über ein Ergebnis
    zu informieren und die notwendige Diskussion anzufachen. Stattdessen hat der
    Bundesvorstand der AfD durchgewunken und die Basis überrollt. Und genau
    dies, liebe Mitglieder ist der Grund für meine tiefe Enttäuschung. Ich wäre sehr gerne
    informiert gewesen, hätte vielleicht sogar mitgemacht, jeder von uns hat das Recht
    auf Transparenz und Information über derart grundsätzliche Geschehnisse. Eine
    kleine Gruppe Eingeweihter hat sich diese Stiftung gegriffen und den Vorstand direkt
    oder indirekt besetzt. Namhafte Persönlichkeiten finden sich im Kuratorium, auch
    und gerade mehrere Wirtschaftswissenschaftler, die wir so dringend benötigen, um
    endlich das Thema Sozialpolitik und Rente auf die Beine zu bekommen. Also sprach
    ich Frau Steinbach nach dem Geschehen sofort auf dieses Thema an, wir haben ja
    jetzt die Stiftung und die Fachleute könnten uns bei diesem extrem schwierigen
    bevorstehenden Prozess helfen. Und nun der Hammer! Sie schaute mich sehr
    erstaunt an: einzige Aufgabe der Stiftung sei es, unsere Vorgaben und Programme
    zu schulen, nicht die Entwicklung etwa eines Konzepts für die Altersversorgung. Also
    wurde den Delegierten mit diesem Kuratorium letztendlich ein Feigenblatt geliefert,
    Dekoration, um Zustimmung zu bekommen?
    Eine Privatschule und Pöstchen mit einem Jahresetat bis zu 80 Millionen Euro aus
    Steuergeldern finanziert? Und das nur weil es die anderen, die wir so sehr
    bekämpfen, auch machen?
    Unsere Themen verbreiten können wir alleine. Und die Desiderius Erasmus Stiftung
    hat ja, wie Frau Steinbach berichtete, bereits 60 Verantstaltungen ohne das Etikett
    AfD gehalten. Das hätte auch weiter geschehen können, wenn sie die AfD derart
    lieben. Also wurde hier nur dafür gesorgt, dass ca 80 Millionen Euro Machtmittel in
    die Hände weniger gelangen werden, die dieses Machtmittel hoffentlich im Sinne
    einer Parteibasis einsetzen, vielleicht aber auch in eigenem Sinne. Ein hohes Risiko
    bleibt, zumal die Zusammensetzung des Stiftungsvorstandes Fragen aufwirft. Und
    die Aussage, man könne die Parteinähe jederzeit wieder kündigen, ist ein hohles
    Argument. Wer diese Macht einmal in der Hand hat, gibt sie niemals wieder her.
    Fazit: Der Bundesvorstand hat uns alle über den Tisch gezogen, die Drahtzieher
    sind beim Blick auf die Vorstandsliste leicht zu finden! Und das muss Konsequenzen
    haben. Die Parteibasis zu übergehen darf niemals mehr geschehen. Wie sagte Marc
    Jongen noch so blumenreich auf einem der vergangenen Parteitage? “Warum
    dieses Mißtrauen liebe Mitglieder, habt doch Vertrauen”. Herr Dr.Jongen, wir haben
    dazugelernt!
    Wenn die Basis informiert und richtig vernetzt wäre, hätte dieses perfide Vorgehen
    unterbunden werden können und wir hätten die Chance auf ein transparentes, von
    der Basis getragenes procedere gehabt. Das wurde nicht gewollt. Fazit: Die Stiftung
    ist durch, darum soll es jetzt nicht mehr gehen sondern lasst uns nach vorne
    schauen. Was ist zu tun? Die Basis muss sich konsequent vernetzen. Wer kennt
    schon alle Mitglieder in seinem eigenen oder einem benachbarten Kreis? Wer weiß
    überhaupt wer Mitglied ist und hat die Möglichkeit andere, ihm noch nicht bekannte
    Mitglieder anzusprechen und mit ihm zu diskutieren, gemeinsam die AfD weiter zu
    entwickeln? Mit wem kann ich Satzungsänderungen, Ideen diskutieren, wer ist bereit
    meine Anträge mitzuzeichnen? Wer hat etwas erfahren, was im Landesvorstand
    oder Bundesvorstand diskutiert wird und kann helfen, die aus meiner Sicht
    mangelhafte Transparenz in der AfD zu unterlaufen? Hier können und sollten
    möglichst viele gemeinsam eingreifen.
    Dazu eine Idee, ein konkreter Vorschlag: Jeder, der gerne in aktiven Dialog mit
    anderen Mitgliedern der AfD treten möchte und auch gerne angesprochen werden
    möchte, übermittelt seine persöndlichen Daten (Vorname, Name, E-mailadresse, ggf
    Telefonnumer, Kreiszugehörigkeit, Landesverband, Mitgliedsnummer) an eine
    gemeinsame emailadresse (siehe unten), die nur zur Aufnahme dieser freiwillig
    weitergereichten Daten geschaffen wird. Mit der Abgabe dieser Daten erklärt sich
    der Absender einverstanden, dass diese seine Daten an alle anderen Mitglieder in
    der entstandenen Tabelle weitergereicht werden und er selbst auch diese Tabelle
    dialogbereiter Mitglieder erhalten und die entsprechenden Gesetze des
    Datenschutzes einhalten wird. Diese Daten dürfen ausschließlich zum
    parteipolitischen Dialog unter Mitgliedern genutzt werden. Wenn eine hinreichende
    Zahl von Mitgliedern zu dieser Basisvernetzung bereit ist, hat die Basis genau das
    Machtmittel in der Hand, das ein gewaltiger Gegenpol zu künftigen Aktionen von
    Vorständen sein wird und das uns bislang fehlt. Die Basis wird handlungsfähig und
    kann kurzfristig eingreifen. Auch das wäre wieder alternativ zu allen anderen
    Parteien. Die Mitglieder der Vorstände und Fraktionen sind eingeladen
    mitzumachen, denn die Basis hat grundsätzlich nichts zu verbergen und behält den
    Geist von Essen sicher in der Flasche geborgen!
    Es ist Zeit zu handeln, als Basis schlagkräftig zu werden, wenn der Hund mit dem
    Schwanz wedeln soll und nicht umgekehrt. Holen wir uns unsere AfD zurück.
    Hans-Erich Kraft
    KV Rhein-Neckar, Baden-Württemberg
    __________________________________________________________________
    Wenn Sie einen Antrag stellen wollen, so müssen Sie den gesamten, kursiv
    dargestellten Text zwischen Start und Ende in Ihr Emailprogramm kopieren und die
    Datenfelder entsprechend ausfüllen.
    Start
    Betreff: Antrag auf Aufnahme in die Dialogliste Freiwilliger der AfD-Parteibasis
    * Anrede…………………
    * Vorname………………
    * Name…………………..
    * Landesverband……..
    * Kreisverband…………
    * E-mail…………………..
    Telefon (optional)……..
    * Mitgliedsnummer in der AfD ……
    mit * markierte Felder sind Pflichtfelder
    Mit Absenden dieses Antrages an afdbasis@gmx.de erkläre ich, sämtliche Angaben
    wahrheitsgemäß gemacht zu haben. Ich erkläre mich bereit, von allen Mitgliedern
    dieser Dialogliste emails und – falls ich eine Telefonnummer angegeben habe –
    Anrufe oder Nachrichten zu erhalten mit dem Ziel, relevante Dialoge betreffs der
    Alternative für Deutschland führen zu können. Ebenso ist mir gestattet, jeden
    Teilnehmer dieser Liste selbst zu kontaktieren. Nach Erhalt dieser Tabelle werde ich
    diese für keinen anderen Zweck nutzen und Inhalte weder teilweise noch ganz
    weiterleiten oder anderen zugänglich machen. Die Gesetze des Datenschutzes
    werde ich sorgfältig achten und einhalten.
    Möchte ich von der Liste wieder gestrichen werden oder meine Mitgliedschaft in der
    AfD beenden, so werde ich eine entsprechende Mitteilung an afdbasis@gmx.de
    senden. Bis zu einem erneuten Versand einer aktualisierten Liste an die Mitglieder
    (frühestens nach 6 Monaten) bleibe ich dennoch wirksam als Mitglied in dieser Liste.
    Es steht mir frei, die anderen Mitglieder selbst über eine gewünschte
    Nachrichtensperre vorab zu informieren.
    Ende

  2. Pingback: Mündige Bürger – Talk4.de

  3. Alexander Popov

    Der Mensch, die Gesellschaft mit allem für und wieder sowie unser Vaterland sollte im Mittelpunkt stehen.

    Und so sieht es aus liebe Parteifreunde…….

    Diese Verhaltensweise( jedes Grüppchen kocht sein Süppchen) hat man in der ganzen Partei, egal von welcher Seite es kommt.
    Egomanen hier, Opportunisten da oder beides zusammen gemischt mit Mitgliedern aus den Altparteien, die ihre altparteien manieren
    nicht ablegen können bzw. wollen.
    Viele sind Versager, die Beruflich nichts auf die Reihe bekommen haben in ihrem Leben und auf Futtertröge in der Politik angewiesen sind.
    Daher wird Deutschland schon seit Jahrzehnten auf Bundes-Landes- und Kommunaler Ebene teilweise von Idioten regiert.
    Ja wie heißt es so schön im Volksmund….mit Speck fängt man Mäuse.
    Es ist nicht die glänzende Rede was zählt ( das dürfte wohl fast jeder bringen mit einem Blatt Papier), sondern für was derjenige wirklich steht und bereit ist umzusetzen.
    Egoismus, Gier und die Sicht auf die eigenen Pfründe sind den meisten Altwessis wichtiger und deshalb schwellen sie auch noch in ihrem Schönheitsschlaf, in der Hoffnung alles wird gut.( Erfahrungswerte)
    Da sind wohl die sogenannten Ossis etwas lernfähiger, denn sie haben aus ihrer Geschichte gelernt.
    Im Osten wird der Kuchen gebacken und der Wessi holt sich die Sahne. Dem muss ein Ende bereitet werden.
    Purer Egoismus, Gleichgültigkeit und Ignoranz sind langfristig, der Untergang einer jeden Gesellschaft.
    Und wir werden dafür in naher Zukunft, einen hohen Preis in Deutschland bezahlen sowie nicht mehr Herr über uns sein, sollte man die Kurve nicht bekommen.
    Und dann kommt das was niemand haben möchte……….
    Aber vielleicht ist dies von Zeit zu Zeit von nöten, damit der Mensch sich wieder auf das wesentliche besinnt ….
    Wie wäre es mit eigener Identität, eigener Kultur und Gemeinschaft zum wohle aller und das wir uns doch einander brauchen.
    Und das fängt mit gegenseitigem Respekt an.
    Der Straßenreiniger ist genauso wichtig wie ein Geschäftsführer. Er beseitigt den Müll, den die Gesellschaft hinterlässt.
    Macht er dies nicht, verkommt die Gesellschaft im Dreck….also fangt mit gegenseitigen Respekt an.

    Schöne Ostern

    XXXXXX

  4. Sonja Schaak Mitgliederbegehren PRO MITGLIEDERPARTEITAG in NRW

    OFFENER BRIEF AN HERRN MARTIN RENNER
    WEGEN
    MITGLIEDERBEGEHREN „PRO MITGLIEDERPARTEITAG“

    Sehr geehrter Herr Renner,

    da Sie sich als Landessprecher mit Mitgliederrundschreiben vom 01.10.2017 (Facebook Martin E. Renner v. 01.10.2017 18:48) öffentlich für Mitgliederparteitage in NRW ausgesprochen haben, bitte ich Sie mein Mitgliederbegehren einerseits zu unterstützen und andererseits über den Landes-Emailverteiler zu verbreiten.

    bitte schnellstens AUSDRUCKEN und UNTERSCHREIBEN, an Sonja Schaak ZURÜCKSENDEN und WEITERVERBREITEN !

    “https://www.facebook.com/sonja.schaak/posts/1467684740006428”

    “https://www.facebook.com/sonja.schaak/posts/1467831783325057”

    Mit freundlichen Grüßen
    Sonja Schaak

  5. Hannover AfD-Bundesparteitag – 2. Dezember 2017

    AfD-Bundesparteitag – 2. Dezember 2017 – Teil 1
    https://www.youtube.com/watch?v=I7Q9Kvcnfz8
    AfD-Bundesparteitag – 2. Dezember 2017 – Teil 2
    https://www.youtube.com/watch?v=5ft5EBT_fIU
    AfD-Bundesparteitag – 2. Dezember 2017 – Teil 3
    https://www.youtube.com/watch?v=zEM14wyiSwQ
    AfD-Bundesparteitag – 3. Dezember 2017 – Teil 1
    https://www.youtube.com/watch?v=Aeon7qnowTU
    AfD-Bundesparteitag – 3. Dezember 2017 – Teil 2
    https://www.youtube.com/watch?v=5ft5EBT_fIU
    AfD-Bundesparteitag – 3. Dezember 2017 – Teil 3
    https://www.youtube.com/watch?v=zEM14wyiSwQ

  6. Georg Pazderski schwächt vorsätzlich und erheblich die AfD-Fraktion, in der Absicht AfD Abgeordnete gefügig zu machen. Ob wir solche Kollegen im Bundesvorstand gebrauchen können? In der NRW-AfD haben wir schon eine AfD Abgeordnete mit einer XX-Affäre, die beruflich Männer gefügig macht. Reicht das nicht schon für unsere Partei?

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/berliner-abgeordnetenhaus-afd-soll-auf-platz-im-untersuchungsausschuss-verzichten/20548070.html

    Berliner Landes- und Fraktionsvorsitzender Georg Pazderski, ist so kraftgeladen, daß er noch ein weiteres Amt bekleiden möchte: Er fühlt sich berufen, Bundesvorsitzender zu werden. Mit dem Berliner Kurs soll die AfD zügig CDU-koalitionsfähig werden. Ählichkeiten zr Prezell/Petry-Stoßrichtung sind sicher rein zufällig.

    Dazu einige Aspekte aus der AfD-Realität:

    1. Seit Georg Pazderski Anfang 2016 Landesvorsitzender wurde, ist die Präsenz der AfD in der Berliner Öffentlichkeit erheblich zurückgegangen. Kundgebungungen und Demonstrationen gibt es nicht mehr. Kundgebungen von einzelnen Abgeordneten wie Franz Wiese, MdL Brandenburg oder Andreas Wild, MdA Berlin, wurden weder beworben noch sonst irgendwie unterstützt.

    2. Die Mitgliederaufnahme im Land Berlin erfolgt äußerst rigide. Etliche Bewerber, die aus Ihrer Nähe mit patriotischen AfD-Mitgliedern kein Geheimnis machen, werden einfach nicht in die AfD aufgenommen.

    3. Sibylle Schmidt, die als Parteilose recht erfolgreich sowohl den Landeswahlkampf 2016 in Berlin-Kreuzberg als auch den Bundestagswahlkampf im Wahlkreis Friedrichshain-Kreuzberg durchgezogen hat, wurde nach der Bundestagswahl die im Januar 2017 zugesagte Aufnahme als Parteimitglied ohne Mitteilung von Gründen vom Landesverband versagt.

    4. Georg Pazderski setzte im Juni 2017 den Ausschluß von Andreas Wild aus der AfD-Fraktion im Abgeordnetenhaus Berlin durch.
    Der Ausschluß wurde im Wesentlichen damit begründet, daß Wild seinerzeit einen türkischen Mitarbeiter beschäftigte und in seiner Rolle als AfD-Bundestagsdirektkandidat in Neukölln im Juni 2017 zu Sondierungsgesprächen mit türkischen Politikern nach Ankara reiste.
    Vor dem Landesverfassungsgericht hat Andreas Wild Klage gegen den Fraktionsausschluß erhoben.
    Daß das Landesverfassungsgericht Zweifel an der Rechtmäßigkeit des Fraktionsausschlusses von Wild hegt, ergibt sich aus beiliegendem Schreiben des Gerichts an den Anwalt der AfD-Fraktion, Marc Vallendar. Herr Vallendar ist auch Mitglied der AfD-Fraktion.
    Ein Scheitern von Wilds Klage erscheint demnach eher unwahrscheinlich.

    5. In ähnlicher Weise schätzte Georg Pazderski offensichtlich ebenso die Chancen falsch ein, gegen die Verminderung der AfD-Sitze im Amri-Untersuchungsausschuß und im Verfassungsschutzausschuß juristisch Erfolg zu haben. Ein Gesprächsangebot vor der Abberufung der AfD-Ausschußmitglieder zur Vermeidung der Abberufung (durch Wilds Wiederaufnahme in die Fraktion) lehnte Pazderski ab.

    6. Am vergangenen Montag wählte die Junge Alternative Jannik Brämer zu stellvertretenden Vorsitzenden. Jannik Brämer ist auch bei den Identitären aktiv. Nach vorliegenen Informationen drohte daraufhin am Dienstag der AfD-Landesvorstand der Berliner JA damit, der JA den Status als Jugendorganisation zu entziehen, sollte Herr Brämer im JA-Vorstand bleiben.

    Gruß Alexander Popov

    http://talk4.de/der-ausserordentliche-afg-kreisparteitag-tagte-in-coellen/

  7. Grünen-Politiker verteidigt zurückgeholte Bivsi Rana gegen Kritik von Richtern
    https://www.focus.de/politik/deutschland/fall-bivsi-rana-gruenen-politiker-uebt-scharfe-kritik-an-verwaltungsgericht_id_8594338.html

    CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrind „Zwergenaufstand“ https://www.welt.de/politik/deutschland/live172233762/AfD-beansprucht-Vorsitz-im-Haushaltsausschuss-fuer-sich-Live-Ticker.html

    Überaschung des Tages Merkle über Mündige Bürger

    Vor 20 Jahre ? Sie hat noch alle Tassen im Schrank gehabt.

    https://www.facebook.com/Widerstandpatrioten/videos/vb.342161319454722/361989000805287/?type=2&theater

  8. Meuthen Genie !!! Mit diesem Schachzug Driesang ist weg, der Gründer der “Alternative Mitte”. PUP sind weg . Was wollen Sie noch ?

    http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/joerg-meuthens-wechsel-ins-europaparlament-sorgt-fuer-unmut-15282061.html

    Interview in ARD-DokuAfD-Fraktionsvorsitzende Alice Weidel sicher: V-Männer [ V-Leute ] haben ihre Partei längst infiltriert https://www.focus.de/politik/deutschland/interview-in-ard-doku-afd-fraktionsvorsitzende-alice-weidel-sicher-v-maenner-haben-ihre-partei-laengst-infiltriert_id_8782378.html

  9. Pingback: Mitglieder-Initiative: Antragsvorschläge Bundesparteitag in Hannover 2017 – Talk4.de

  10. Dr. OH Wilhelms

    Liebe AfD Kollegen, …

    … Diese „PUP“ – Gefolgsleute kümmert es offensichtlich wenig, was die Basis beschließt.
    Wenn die Funktionsträger nicht das tun, was die Basisdemokraten ihnen aufgegeben haben umzusetzen, dann müssen wir den Rücktritt dieser Leute verlangen können. …

    … Es ist schon bemerkenswert, dass Jörg Meuthen, Bundessprecher der Alternative für Deutschland, in seinem Schreiben vom 6.Oktober 2017 kein Wort sagt zu den AfD-Mitgliederumfragen. Und zwar konkret zur AfD-Mitgliederumfrage vom 23.02.2017 mit 6.385 Teilnehmern.
    Wir haben die Minuszuwanderung aus dieser Mitgliederumfrage in unser Wahlprogramm übernommen.

    Nur eine geschlossene Zustimmung der gesamten AfD zu ihren Mitgliederumfragen/Volksabstimmungen kann alle Flügel vereinen.

    Es ist höchste Zeit die Ergebnisse der Mitgliederumfragen in unser Grundsatzprogramm zu übernehmen.

    Dazu möchte Zustimmung signalisieren . – 08.10.2017 –

    Dr. OH Wilhelms, ein AfD-Mitglied der A f D-Baden- Württemberg (Mgl.-Nr. XXXXXX),

Schreibe einen Kommentar zu Alexander Popov Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.