Dieser Brief wurde uns zugesendet und er ist an Frau von Storch adressiert, fand allerdings offensichtlich kein Gehör:

Sehr geehrte Frau von Storch,

wussten Sie von der Beteiligung internationaler Großkonzerne und Milliardäre an dem “Global Pact for Migration”, den die Bundesregierung im Dezember unterschreiben will?

Der Pakt ist das Ergebnis eines lange vorbereiteten Konsultationsprozesses im Rahmen des Weltwirtschaftsforums. Seit 2006 wurde dort kontinuierlich über den Zusammenhang von Migration und Entwicklung debattiert. Peter Sutherland, Ex-EU-Kommissar, Mitglied der von David Rockefeller gegründeten “Triliteralen Kommission” und des Lenkungsausschusses der “Bilderberger”, war einer der energischsten Global-Player zur Förderung der Massenmigration.  Sein  Ziel war, der Wirtschaft überall genügend (billige) Arbeitskräfte zuzuführen. Das Weltwirtschaftsforum warb für die Förderung von Wanderbewegungen von Arbeitskräften und machte dies  zu einem seiner vorrangigsten Ziele.

Zugleich aber nahm es in Kauf, damit die Homogenität der uropäischen Völker aufzulösen und multikulturelle Staaten zu schaffen. (Nach Norbert Häring, Wirtschaftsjournalist, s. Anlage 1)

“Ein Global Forum on Migration and Development (GFMD) sollte Politische Entscheidungsträger und hochrangige politische Praktiker der UN-Mitgliedstaaten, sowie Nicht-Regierungs-Organisationen, also auch solche der Asyl-Industrie, Migrationsorganisationen und Vertreter der Wirtschaftsverbände zusammenführen, um mit ihnen die globale Migration voranzutreiben …”(Häring S.1)

Da ihnen  der “Business Case for Migration” (Migration ist gut fürs Geschäft) sehr am Herzen lag und liegt, haben die Migrationspolitiker nun einen doppelten Boden eingebaut, mit dem sie evtl. sicher stellen wollten, dass die Unterbringung der Migranten in der Wirtschaft schnell  von statten geht und von dort keine Rückschläge zu erwarten sind.  Die Macher des globalen Paktes für Migration  erlaubten sich, ein weiteres Vertragswerk gleichen Namens (Global Pact) mit den wichtigsten Groß- und Kleinunternehmen zu schließen,  – weitgehend an der Öffentlichkeit und an den Parlamenten vorbei, noch ehe eine Unterzeichnung des Paktes mit den Vertretern der Landesregierungen stattfand! Allein in Deutschland seien bis jetzt 463 Unternehmen gelistet , weltweit bereits über 13 000.

Würden Sie diese Angaben, die ich dem Internet entnahm, bitte prüfen. Hier der Link: https://fassadenkratzer.wordpress.com/2018/08/03/der-einfluss-der-internationalen-großkonzerne-auf den-globalen-migrationspakt-der uno;

Ich empfehle  einen Blick auf die Namen der Firmen.  Quelle: freie -presse.net (s. PDF 2)

Ob in diesem 2. Vertragswerk Vorstellungen von der Schaffung hybrider Identitäten zu Wort kommen, ist zu bezweifeln.  Möglich ist aber, dass man die Berechnungen der “noch offenen” Kapazitäten der einzelnen Völker , die der UNO vorliegen, einfließen ließ. Deutschland habe nach dieser Studie noch Raum für weitere 200 Millionen.

Ungeniert macht es Frau Merkel zu ihrer Aufgabe , noch unschlüssigen Mitgliedstaaten der UNO zu versichern, sie würden ihre “Souveränität” durch diesen Pakt  nicht verlieren! (In Polen sprach sie  von “staatlicher “ Souveränität.)

Was ist ihr “Souveränität” überhaupt wert, wenn sie zulässt, hinter dem Rücken der Bevölkerung Verträge mit Firmen zu schließen, die den Volkswillen übergehen? Unterwandert man hier mit ihrem Wissen den Global Pact, so dass er zur Makulatur  wird, noch ehe er unterzeichnet ist?  Werden hiermit die arbeitenden Deutschen möglicherweise in 463 Firmen als zweitrangig erklärt, weltweit  13.000. Was soll man da von “legally” und “orderly” halten?

Ich bin an die Überrumpelung durch das Verhalten der Wirtschaft im Falle der ersten türkischen Gastarbeiter in Deutschland erinnert. Sie  hatten nur Verträge auf 5 Jahre , aber sie durften bleiben aufgrund der Intervention der Wirtschaft  und  der Islamisierung Tür und Tor öffnen.

Wegen möglicher  Überrumpelung schreibe ich Ihnen diesen Brief. Sie sollen wissen, wer die Leute sind, die Sie  morgen im Bundestag vorführen wollen.

In steter Hoffnung auf den Sieg des Guten,

mit Dank für das Opfer, das Sie bringen,

75 View

Leave a Comment